Handy-Prepaidkarte mit der Chipkarte aufladen – Per SmartPay über billigerladen.de

SIM-Karte

Die Prepaidkarte für das Handy hat den Vorteil, dass keine Grundgebühr anfällt, kein Mindestumsatz erfüllt werden muss und die Kosten gut kontrolliert werden können. Doch wenn noch ein dringendes Telefonat zu erledigen ist, das Guthaben aber gen null geht, muss schnell eine Lösung her. Um das Guthaben einer Prepaidkarte aufzuladen, gibt es diverse Möglichkeiten. Da ist zum Beispiel der Gang zum Kiosk, sofern dieser Handy-Guthaben anbietet, oder zum nächsten Geldautomaten, wenn an diesem das Prepaid-Guthaben erneuert werden kann. Etwas langwieriger ist die Aufladung per Überweisung, schließlich muss der Nutzer warten, bis der Betrag auf dem Bankkonto des Anbieter gutgeschrieben wurde, sofern er an dem automatischen Aufladeverfahren nicht teilnehmen kann oder will.

Wohl dem Prepaid-Kunden, der einen Computer mit Internet-Anschluss, einen Chipkartenleser und eine Karte mit Geldchip besitzt. Diese Chips sind in EC-Karten integriert, sie sind aber auch als reine Geldbörse auf Karten ohne Kontobindung erhältlich. Der Geldchip kann mit bis zu 200,- € bestückt werden. Mit ihnen können an speziellen Terminals zum Beispiel Fahrscheine gekauft werden, einfach durch das Abbuchen des vorher auf den Chip geladenen Guthabens. Dabei werden keine sensiblen Informationen über den Nutzer übertragen, es wird lediglich der zu zahlende Betrag aus dem „virtuellen Portemonnaie genommen„. Mit diesem sogenannten SmartPay, also dem Bezahlen mit der Geldkarte, können auch Zahlungen über das Internet getätigt werden.

Um online Guthaben auf das Prepaidkonto des Handys zu laden, kann die Chipkarte in den an den Computer angeschlossenen Kartenleser eingeführt werden. Dann wählt der Nutzer, ob er Guthaben für eine Prepaidkarte von Vodafone, T-Mobile, E-Plus oder O2 haben möchte und welche Höhe es haben soll. Nach Eingabe seiner eMailadresse, an die später die Rechnung geschickt wird, kann der Kunde den Bezahlvorgang bestätigen und erhält kurz darauf die PIN, die er seinem Mobilfunk-Anbieter übermittelt, um den Betrag auf dem Prepaidkonto gutschreiben zu lassen. Es ist also so einfach, wie der Kauf des Prepaid-Guthabens am Kiosk. Die einzigen Abweichungen sind, dass dieser mit virtuellem Geld getätigt wird.

Weitere Informationen

Prepaid-Karten Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
BREKO Marktanalyse19 – Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

BREKO Marktanalyse19

Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

Die BREKO-Netzbetreiber haben seit 2015 erstmals wieder mehr in den deutschen Telekommunikationsmarkt als die Deutsche Telekom investiert. Rund 80 Prozent der Ausbauprojekte werden dabei eigenwirtschaftlich ohne staatliche Förderung umgesetzt. […]

Schonfrist für Huawei – US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Schonfrist für Huawei

US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Der Handelsstreit zwischen den USA und China geht in die Verlängerung. Eigentlich wäre die Schonfrist für die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei an diesem Montag ausgelaufen. Nun hat die US-Regierung die geplanten Sanktionen jedoch um weitere 90 Tage verschoben. […]

Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]