Gegen unerwünschte Werbeanrufe – Verbrauchzentrale ruft Verbraucher auf

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

` Guten Tag, mein Name ist Frau Blablabla von der Firma Blub. Würden Sie uns verraten, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben?´ So oder so ähnlich beginnen die meisten Cold Calls, wie die unerwünschten Werbeanrufe genannt werden. Sie sind nicht nur verboten, denn sie dürfen nur mit Einwilligung des Angerufenen erfolgen, sondern auch sehr lästig. Das scheint viele Firmen nicht zu kümmern, immer wieder wird versucht, auf diese Art ein Produkt an den Mann oder die Frau zu bringen. Die Verbraucherzentralen wollen dem nun ein Ende setzen, benötigen dafür aber die Unterstützung der Verbraucher.

Weil man gemeinsam am stärksten ist und es wenig sinnvoll ist, als einzelner gegen diese Firmen vorzugehen, erhalten Verbraucher nun in jeder Geschäftsstelle der Verbraucherzentralen kostenlos vorgefertigte Postkarten. Auf denen können Verbraucher vermerken, wann und von wem sie aus welchem Grund angerufen wurden. Diese Postkarten werden mit einer persönlichen Einverständniserklärung versehen im Rahmen der Gemeinschaftsaktion an die Verbraucherzentrale geschickt und gesammelt. Nach der Auswertung aller eingegangenen Postkarten wird die Verbraucherzentrale entscheiden, wie sie die Praktiken bestimmter Firmen öffentlich machen wird und welche Maßnahmen ergriffen werden, um ihnen das Handwerk zu legen. Verbraucher, die sich über die richtige Vorgehensweise bei und auch schon vor Erhalt eines Cold Calls informieren möchten, erhalten zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und ebenfalls auf deren Internetseite die Faltblätter mit dem passenden Motto `Kein Abschluss unter dieser Nummer´ und `Ärgernis Werbung´.

Weitere Informationen

Dt. Telekom – Tarife und Anschluss
Arcor – Tarife und Anschluss
Telefontarif – viele Anbieter im Vergleich
Gerichtsurteile – Festnetz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − 16 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]