Neue Google-Funktion – Warnung vor potenziell bösartigen Internetseiten

Google

Das Internet hat auch seine schlechten Seiten, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn auf manchen Internetseiten verbergen sich bösartige Programme und diese Seiten dienen der Verbreitung solcher Malware. So kann es passieren, dass ein Internetnutzer während des Surfens auf eine Website gelangt, die ihm einen Virus, einen Trojaner oder ein anderes bösartiges Programm auf den Computer lädt. Google hat nun eine Funktion eingeführt, die den Nutzer bei Aufruf eines Links aus der Liste der Suchergebnisse, der zu einer solchen Seite führt, warnt. Diese Funktion ist zwar keine Garantie dafür, dass alle bösartigen Webseiten ausgefiltert werden, doch bietet sie dem Nutzer ein gewisses Maß an Sicherheit.

Die Suchmaschine Google arbeitet in diesem Fall mit der nicht kommerziellen Organisation StopBadware (stopbadware.org)zusammen. Die wird von dem Berkman Center der Harvard-Universität, der Universität von Oxford und der Organisation Consumer Reports WebWatch geleitet und von diversen Unternehmen, unter anderem Google, unterstützt. Internet-Nutzer, die auf eine Malware verbreitende Website gestoßen sind, können diese StopBadware melden. Der Hinweis wird überprüft und bestätigt sich der Verdacht, wird die Internetseite in die Datenbank aufgenommen.

Klickt ein Nutzer innerhalb der Google Suchergebnisse auf den Link einer so markierten Website, wird ihm eine Seite angezeigt, die eine Warnung vor möglichem Schaden enthält. Dem Nutzer steht aber trotzdem frei, ob er diese Internetseite besuchen möchte. Die Warnung ist tatsächlich nur als solche zu verstehen, ohne dass sie den Anwender in seinen Möglichkeiten beschneidet. Auch wird die Liste der Suchergebnisse bei Google durch die neue Funktion nicht beeinträchtigt.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn + zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]