Am Ostermontag kostenlos surfen – Neuer Internet-by-Call-Tarif kann gratis getestet werden

internet

Für Festnetz-Kunden, die über ihren analogen oder ISDN-Telefonanschluss in dem Internet surfen möchten, gibt es diverse Tarife. Soll aber keine dauerhafte Vertragsbindung mit einem Anbieter eingegangen werden oder wird unterwegs ein anderer Telefonanschluss, zum Beispiel der eines Freundes verwendet, ist Internet-by-Call eine gute Alternative. Der angebotene Tarif wird einfach nur bei Bedarf genutzt, ohne Vertragsbindung, ohne Grundgebühr und oft sogar ohne Anmeldung. Die Abrechnung der entstandenen Gebühren erfolgt über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom.

Seit etwa einem halben Jahr gibt es das Angebot von 1-2-online, einem Internet-by-Call-Anbieter aus dem Hause avivo. Heute nahm 1-2-online einen weiteren Tarif in sein Portfolio auf, der bezeichnenderweise den Namen GO trägt. Mit einem ganztägig geltenden Minutenpreis von 0,78 Cent ist das der günstigste Internet-by-Call-Tarif von 1-2-online. Es wird weder eine Einwahlgebühr fällig noch ist der Abrechnungstakt ungünstiger als 60 Sekunden und der Tarif kann ohne Anmeldung genutzt werden. Am Ostermontag haben Interessenten die Möglichkeit, den Internetzugang mit diesem Tarif einen Tag lang (am 17.04.2006 von 0 Uhr bis 24 Uhr) kostenlos auszuprobieren, sofern die Kapazitäten dem Ansturm stand halten. Die Kosten für die Internetverbindung mit dem Tarif 1-2-online GO würden zwar erst einmal berechnet, jedoch nachträglich erstattet, verspricht der Anbieter.

Weitere Informationen

Internet-by-Call – Preisänderungen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]