Keine Panik – time2surf erstattet Differenzbeträge aus Abrechnungsfehler im Januar

Keine Panik - time2surf erstattet Differenzbeträge aus Abrechnungsfehler im Januar

Internet-Nutzer, die sich unkompliziert und ohne Bindung an einen Anbieter in des Internet einwählen möchten, haben die Wahl zwischen diversen Angeboten der Anbieter von Internet-by-Call. Diese Tarife werden mit einer Einwahlnummer, einem Benutzernamen und einem Passwort zur Verfügung gestellt, die Daten gibt der Kunde in seine DFÜ-Verbindung ein und kann mit dem Tarif surfen. Die Abrechnung erfolgt über die Telefonrechnung. Neben Anbietern, die vor der Nutzung ihrer Internet-by-Call-Tarife eine Anmeldung erwarten, gibt es auch Angebote, die ohne Anmeldung genutzt werden können. Leider unterliegen insbesondere die häufig starken Preisschwankungen. Deshalb sollte sich der Kunde vor der Nutzung eines bestimmten Tarifs über mögliche Preisänderungen informieren, zum Beispiel auf der Seite Preisänderung Internet-by-Call des Telespiegel.

Eine solche Preisänderung kündigte auch der Anbieter time2surf Ende Januar an. Die Minutenpreise einiger Tarife sollten zum 24. Januar teilweise erheblich steigen. Bis zum 23. Januar also waren noch die alten, günstigen Preise gültig. Der Anbieter hat nun bekannt gegeben, dass aufgrund eines Abrechnungsfehler bereits am 23. Januar die eigentlich erst am 24. Januar gültigen, gehobenen Preise berechnet wurden, zum Nachteil des Kunden aber eben versehentlich. Jetzt kündigte time2surf an, eine Rück-Berechnung vorzunehmen und versprach, den betroffenen Kunden die Differenzbeträge innerhalb der nächsten Rechnungsläufe gutzuschreiben. Das Unternehmen wird also selbst tätig, sodass die Kunden die zu viel bezahlten Gebühren automatisch zurück erhalten.

Weitere Informationen

Internetgebühren
Internet-by-Call – Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]