Entscheidung – Bundesnetzagentur untersagt Dt. Telekom den Net-Rental-Vertrag

Entscheidung - Bundesnetzagentur untersagt Dt. Telekom den Net-Rental-Vertrag

Wenn ein Unternehmen seinen Kunden einen DSL-Anschluss zur Verfügung stellt, ist dieses in den meisten Fällen eigentlich ein Produkt der Dt. Telekom, denn der gehört das Kabelnetz. Die Dt. Telekom bietet DSL-Anbietern ihre Leistungen an, die diese unter eigenem Namen vermarkten (Resale), dafür muss der DSL-Anbieter ein Entgelt an die Dt. Telekom zahlen. Wie viel das im einzelnen ist, sollte in dem neuen Vorleistungsvertrag geregelt werden, den die Dt. Telekom vor einigen Wochen zur Unterschrift vorlegte. Der unterschied sich von den alten Absprachen vor allem in einem Punkt, große Unternehmen, die viele Kunden aufweisen können, sollten bevorzugt behandelt werden und deutliche Nachlässe erhalten. (Telespiegel-News vom 23.03.2006) Das stieß auf starke Kritik der benachteiligten Anbieter und nicht nur auf die.

Auch das Bundeskartellamt schaltete sich ein, ebenso wie die Bundesnetzagentur, die der Dt. Telekom nun einen Strich durch die Rechnung machte. Sie untersagte der Dt. Telekom, ihren Net-Rental-Vertrag weiterhin anzubieten. Bei Net-Rental handele sich letztendlich um ein Rabatt-Modell, das großen DSL-Anbietern deutlich höhere Margen bei dem Wiederverkauf von DSL-Anschlüssen der Dt. Telekom AG einräume als kleineren und mittleren DSL-Anbietern, ohne dass hierfür ein sachlich gerechtfertigter Grund bestehe, begründete die Bundesnetzagentur ihre Entscheidung.

Die Verbände der Wettbewerber der Dt. Telekom, begrüßten das Vorgehen der Bundesnetzagentur. Damit werde nicht nur der Vorstoß der Dt. Telekom unterbunden, die Wettbewerber aus dem Markt zu drängen, indem einige wenige Anbieter bevorzugt würden. Das NetRental-Verbot sei auch der erste Schritt auf dem Weg zu einer festen Entgeltstaffelung auf dem DSL-Markt, bei der alle Anbieter ihre Geschäftsmodelle realisieren könnten, erklärte Jürgen Grützner, der Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM. Auch das Bundeskartellamt hat die heute bekannt gewordene Entscheidung in einer Stellungnahme gegenüber der Bundesnetzagentur unterstützt.

Weitere Information zu DSL

DSL Preisvergleich
DSL Flatrate Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]