Warnung vor Phishing-Email – Datenklau statt Steuerrückzahlung

Warnung vor Phishing-Email - Datenklau statt Steuerrückzahlung

Das Wort `Phishing´ setzt sich aus den Worten `Passwort´ und `Fishing´ zusammen. So wird es genannt, wenn Betrüger versuchen, Passwörter oder andere sensible Daten zu stehlen. Die durchführenden Kriminellen, sogenannte `Phisher´ haben eine rege Fantasie, ihre Methoden sind sehr vielfältig. Eine Phishing-Email kann unterschiedlichste Gründe angeben, aus denen der Empfänger eine Webseite besuchen und dort seine Daten angeben soll. Mal sind es angebliche Sicherheitsmaßnahmen eines Kreditinstituts oder, wie in diesem Fall, vorgeblich Steuerrückzahlungen durch das Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor derzeit kursierenden Phishing-Emails, die mit gefälschter Absenderadresse im Namen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) versendet werden. Der Betreff lautet in etwa: `Anmerkung – Bitte lesen Sie das´ und in dem schlecht formulierten Text wird dem Empfänger eine Steuerrückzahlung von 170,- € versprochen. Dazu müsse der Empfänger lediglich dem in der Email enthaltenen Link folgen und seine Kontakt- und Kreditkarteninformationen auf der sich öffnenden Internet-Seite hinterlassen, heißt es. Diese Website ähnelt jedoch lediglich dem Portal des Wirtschaftsministeriums. Tatsächlich handelt es sich um eine Phishing-Internetseite, mit der die begehrten Daten ausspioniert werden sollen. An der URL, der Adresse der Internetseite, lässt sich die Fälschung erkennen. Derartige Emails sollten generell das Misstrauen der Empfänger hervorrufen. Am besten werden sie sofort gelöscht. Im Zweifel sollte jedoch eine persönliche Überprüfung auf Richtigkeit durch den Empfängers (zum Beispiel per Anruf bei dem angeblichen Absender) erfolgen.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
In dem Internet einkaufen – Sicher handeln
Kostenloses Email-Postfach

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]