Ungesichertes WLAN – Erotik-Anbieter zeigte 63-Jährigen an

Ungesichertes WLAN - Erotik-Anbieter zeigte 63-Jährigen an

Kein Kabel, über das ein Familienmitglied versehentlich stolpern könnte, keine hässlichen Kabelknoten neben dem Schreibtisch, keine Durchbrüche von einem Raum in den anderen, Bewegungsfreiheit und ungebunden surfen in einem Umkreis von bis zu 100 Metern. Das Kabel zwischen dem Computer und dem Modem wird durch eine Funkverbindung ersetzt, so einfach und komfortabel ist surfen per WLAN (Wireless Local Area Network). Dafür benötigt der Computer nur eine WLAN-Karte und das Modem eine WLAN-Funktionalität, schon können die beiden Geräte schnurlos miteinander kommunizieren.

WLAN-fähige Modem gibt es mittlerweile bei fast jedem DSL-Anbieter vergünstigt zu einem Vertragsabschluss, WLAN-Karten sind sehr einfach zu installieren. Bei dem Anschluss eines WLAN-Modems sollte jedoch bedacht werden, dass die nun offene Verbindung kennwortgeschützt wird, sonst können sich ungebetene Gäste in dem kabellosen Netzwerk aufhalten und die Internetverbindung (genauso wie der eigentliche Nutzer) verwenden. Es soll sogar Menschen geben, die mit dem Laptop auf dem Schoss durch die Strassen fahren und ganz bewusst solche offenen WLAN-Netzwerke suchen, um das ungesicherte Funknetzwerk eines anderen für ihren Zugang in das Internet zu verwenden.

Hätte der 63-jährige Mann das gewusst, hätte er den WLAN-Router mit DSL-Modem, den er zu dem Anbieterwechsel erhalten hatte, sicherlich nicht nur angeschlossen, sondern auch die WLAN-Funktion deaktiviert. Denn er verwendete weiterhin das Netzwerkkabel statt der Funkverbindung, die WLAN-Funktion seines Routers benötigte er also nicht. So hatte der 23-Jährige, der sich heimlich über das ungeschützte Funknetzwerk des Mannes in das Internet einwählte, leichtes Spiel. Der junge Mann hatte es sich zueigen gemacht, solche ungesicherten Funknetzwerke für seine eigenen Interneteinwahlen auf Kosten der Besitzer zu verwenden. Über den Zugang des 63-Jährigen rief er kostenpflichtige Erotik-Seiten auf, selbstverständlich ohne Wissen des 63-Jährigen. Als der Anbieter der Erotik-Inhalte den Inhaber des Anschlusses anzeigte, weil der die Rechnungen nicht zahlen wollte (schließlich habe er entsprechende Seiten nie aufgerufen, versicherte er), ermittelte die Polizei und fand letztendlich den 23-Jährigen Verursacher. Wie ihm das gelang, ist bisher nicht bekannt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]