Ungesichertes WLAN – Erotik-Anbieter zeigte 63-Jährigen an

Ungesichertes WLAN - Erotik-Anbieter zeigte 63-Jährigen an

Kein Kabel, über das ein Familienmitglied versehentlich stolpern könnte, keine hässlichen Kabelknoten neben dem Schreibtisch, keine Durchbrüche von einem Raum in den anderen, Bewegungsfreiheit und ungebunden surfen in einem Umkreis von bis zu 100 Metern. Das Kabel zwischen dem Computer und dem Modem wird durch eine Funkverbindung ersetzt, so einfach und komfortabel ist surfen per WLAN (Wireless Local Area Network). Dafür benötigt der Computer nur eine WLAN-Karte und das Modem eine WLAN-Funktionalität, schon können die beiden Geräte schnurlos miteinander kommunizieren.

WLAN-fähige Modem gibt es mittlerweile bei fast jedem DSL-Anbieter vergünstigt zu einem Vertragsabschluss, WLAN-Karten sind sehr einfach zu installieren. Bei dem Anschluss eines WLAN-Modems sollte jedoch bedacht werden, dass die nun offene Verbindung kennwortgeschützt wird, sonst können sich ungebetene Gäste in dem kabellosen Netzwerk aufhalten und die Internetverbindung (genauso wie der eigentliche Nutzer) verwenden. Es soll sogar Menschen geben, die mit dem Laptop auf dem Schoss durch die Strassen fahren und ganz bewusst solche offenen WLAN-Netzwerke suchen, um das ungesicherte Funknetzwerk eines anderen für ihren Zugang in das Internet zu verwenden.

Hätte der 63-jährige Mann das gewusst, hätte er den WLAN-Router mit DSL-Modem, den er zu dem Anbieterwechsel erhalten hatte, sicherlich nicht nur angeschlossen, sondern auch die WLAN-Funktion deaktiviert. Denn er verwendete weiterhin das Netzwerkkabel statt der Funkverbindung, die WLAN-Funktion seines Routers benötigte er also nicht. So hatte der 23-Jährige, der sich heimlich über das ungeschützte Funknetzwerk des Mannes in das Internet einwählte, leichtes Spiel. Der junge Mann hatte es sich zueigen gemacht, solche ungesicherten Funknetzwerke für seine eigenen Interneteinwahlen auf Kosten der Besitzer zu verwenden. Über den Zugang des 63-Jährigen rief er kostenpflichtige Erotik-Seiten auf, selbstverständlich ohne Wissen des 63-Jährigen. Als der Anbieter der Erotik-Inhalte den Inhaber des Anschlusses anzeigte, weil der die Rechnungen nicht zahlen wollte (schließlich habe er entsprechende Seiten nie aufgerufen, versicherte er), ermittelte die Polizei und fand letztendlich den 23-Jährigen Verursacher. Wie ihm das gelang, ist bisher nicht bekannt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]