Neuer Handytarif von congstar – Prepaidkarte mit 10-Cent-Tarif

Neuer Handytarif von congstar - Prepaidkarte mit 10-Cent-Tarif

Rund vier Monate ist es her, da stampfte die Dt. Telekom ihre sogenannte Billigmarke congster ein und offerierte die neue Billigmarke mit dem leicht veränderten Namen congstar. (telespiegel-News vom 17.07.2007) Mit einem neuen Slogan, einem neuen Werbekonzept und neuen Produkten startet die Marke, die `Telekommunikation so einfach wie Fastfood´ machen soll.

Neben DSL sind auch congstar Handytarife im Angebot. Wie im Fastfood-Restaurant sollen sich die Kunden ihren ganz eigenen Handytarif zusammenstellen können. Zu dem Grundtarif können Flatrate-Optionen gebucht werden, gegen Aufpreis selbstverständlich. Alles in allem ist das Angebot nicht konkurrenzlos günstig.

Das gilt auch für den neuen Tarif, den congstar im Dezember einführen wird. Jedoch zählen die Preise dieses Tarifs zu den derzeit günstigsten. Denn was simyo, blau.de und Co vorgemacht haben, tut dann auch congstar. Das Dt. Telekom Unternehmen bietet einen 10-Cent-Tarif an. Der bedeutet jedoch in einem Punkt eine Premiere. Es ist der erste dieser Tarife mit dem günstigen und einheitlichen Preis für Telefonate und SMS, der in einem D-Netz verwendet werden kann. Denn die Angebote der Wettbewerber verwenden das Mobilfunknetz von E-Plus bzw. O2.

Wie es sich für eine Marke der Dt. Telekom gehört, werden die Handytarife von congstar in dem Mobilfunknetz von T-Mobile abgewickelt. Der neue Tarif ist im Gegensatz zu dem altbekannten `Sprechtarif´ ein Prepaidangebot, wird also auf Guthabenbasis abgerechnet. Alle Telefonate in das deutsche Festnetz und in die deutschen Mobilfunknetze kosten 10 Cent pro Minute (selbstverständlich ausgenommen Sonderrufnummern). Das selbe gilt für SMS in alle deutschen Handynetze. MMS kosten 39 Cent pro Stück. Verbindungen mit der eigenen Mailbox sind kostenfrei. Für 49 Cent pro MB können Datenverbindungen genutzt werden. Eine Grundgebühr oder ein Mindestumsatz fällt nicht an. Auch gibt es keine Mindestvertragslaufzeit. Auf Wunsch gibt es ein subventioniertes Handy. Neukunden können das Starterpaket ab dem 04. Dezember für einmalig 9,99 € inklusive 5,- € Startguthaben bei congstar erwerben.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich
Handy Vertragsverlängerung – online

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]