Selbe Masche mit neuem Gesicht – Angebliche GEZ-Rechnung enthält Trojaner

Email

Immer wieder werden massenhaft eMails verschickt, die mehr oder weniger glaubhaft machen, dass sie Rechnungen seriöser Firmen seien. In diesen gefälschten eMails wird der Empfänger animiert, den Anhang der eMail zu öffnen. Dabei handelt es sich jedoch um ein Schadprogramm, das sich auf dem Computer installiert und Daten des Nutzers ausspäht. Diese Masche ist alt und sollte inzwischen eigentlich den meisten Internet-Nutzern bekannt sein. Dennoch musste vor wenigen Tagen der Name des Providers 1&1 für diesen Betrug herhalten (Telespiegel-News vom 08.01.2007), nun werden eMails unter dem Namen der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) verschickt.

Auch bei diesen eMails handelt es sich um eine gefälschte Rechnung. Laut des Betreffs ist es eine GEZ-Rechnung für den Dezember 2006 und das, obwohl die GEZ ihre Rechnungen nicht per eMail verschickt. Jedoch erscheint der Inhalt dieser eMail erstaunlich glaubwürdig. Darin wird dem GEZ-Kunden mitgeteilt, dass die Gesamtsumme seiner Rechnung im Monat Dezember mehrere hundert Euro betrage. Der detaillierte Nutzungsnachweis sei als ZIP-Datei beigefügt. Zu beachten sei, so heißt es weiter, dass diese Rechnung einen Zuschlag beinhalte, der durch das nicht rechtzeitige Anmelden der Internetverbindung entstanden sei. Dabei wird auf die seit dem 01. Januar gültige Gebührenpflicht für internetfähige PCs angesprochen. Diese wird jedoch nur fällig, wenn ansonsten keine GEZ -Gebühr bezahlt wird und sie ist weit geringer. Die angehängte ZIP-Datei enthält die Datei RechnungGEZ.pdf.exe. Die ausführbare Datei mit der Endung .exe ist ein Trojaner. Solche eMails sollten ignoriert und schlicht gelöscht werden, obwohl manche Antivirenprogramme die enthaltenen Trojaner zu dem Zeitpunkt des Erhalts eventuell noch nicht erkennen und deshalb als ungefährlich einstufen.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
Kostenloses eMail-Postfach

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei − 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr