Alte Masche birgt akute Gefahr – Angebliche 1&1-Rechnung enthält Trojaner

1und1-Rechnung Trojaner

Es ist eine alte Masche, doch sie wird noch immer verwendet, wie auch das neuste Beispiel zeigt. In riesigen Mengen werden eMails verschickt, deren Anhang aus einem Schadprogramm besteht. Die eMails machen den Eindruck, als seien sie von einem seriösen Unternehmen, es waren schon Namen wie der des Online-Auktionshauses eBay, der Dt. Telekom und anderer Firmen betroffen. In dem neusten Fall handelt es sich um eine angebliche Rechnung des Anbieters 1&1. Seit dem Wochenende kursieren diese eMails, deren Anhang aus einem Trojaner besteht.

Achtung ausführbare Datei!

Eine dieser eMails liegt der Telespiegel-Redaktion vor. Als Absender ist die Rechnungsstelle von 1und1 angegeben. Der Empfänger wird als Kunde von 1&1 angesprochen, mit dem Schreiben erhalte er angeblich die Rechnung vom 29.12.2006 in Höhe von 59,99 €. Der Betrag werde gemäss der erteilten Einzugsermächtigung von dem Konto des Kunden eingezogen, heißt es. Dann folgt ein Satz, der jeden aufmerksamen Leser stutzig machen sollte: die Rechnung sei als Anhang im PDF-EXE-Format zu finden. Und tatsächlich, der Name der angehängten Datei lautet Rechnung.pdf.exe. Darin ist zwar das harmlose pdf, aber die massgebliche Endung .exe zu finden. Es handelt sich also keinesfalls um ein PDF-Dokument, sondern um eine ausführbare Datei.

Bei der angehängten Datei handelt es sich um Schadsoftware, sogenannte Trojaner, die eMail soll bereits mit mehreren Varianten dieser Schadprogramme gesichtet worden sein. Wird die angehängte Datei geöffnet, installiert sie sich auf dem Computer, um unter anderem Daten des Nutzers auszuspähen. Weil der Provider 1&1 über einen großen Kundenstamm verfügt und seine Kunden üblicherweise per eMail mit deren Rechnungen beliefert, ist es möglich, dass einigen Empfängern der eMail nicht sofort aufgefallen ist, dass es sich um eine Fälschung handelt. Sollte der Verdacht auf eine Infektion mit einem Schadprogramm bestehen, ist eine gründliche Überprüfung des Computers angebracht. Doch besser als jede Nachsicht ist die Vorsorge, Anti-Virenprogramme sollten immer auf dem aktuellen Stand gehalten und Dateianhänge nicht gedankenlos geöffnet werden. Mit genügend Schutz und ausreichend Vorsicht ist so die Sicherheit im Internet gewährleistet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]