Abzocke im Internet – Verbraucherzentralen starten Umfrage für mehr Verbraucherschutz

Abzocke im Internet - Verbraucherzentralen starten Umfrage für mehr Verbraucherschutz

Wer einmal den Begriff `gratis´ in eine der Suchmaschinen im Internet eingegeben hat, wird im ersten Moment von der Fülle der Treffer überwältigt gewesen sein. Doch oft sind die als absolut kostenlos angepriesenen Dienste alles andere als gratis. Bei vermeintlichen Gratis-Angeboten wie Gewinnspiele, Online-Tests und auch Gratis-SMS, die eine Anmeldung voraussetzen, sollte deshalb genau hingesehen werden. Sehr häufig sind die Hinweise auf eine Kostenpflichtigkeit in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen versteckt. Zwar fallen vor allem jüngere und unerfahrene Internet-Nutzer auf solche Fallen herein, doch auch erfahrene Internetnutzer sind nicht davor gefeit, unwissentlich einen Vertrag abzuschließen.

Dabei sind die meisten dieser Verträge gar nicht gültig. Das wissen aber nicht alle User, denen erst auffällt, dass sie in die Falle getappt sind, wenn sie eine aus dem vermeintlich kostenlosen Angebot resultierende Rechnung erhalten. Auch aus diesem Grund wehren sich viele Verbraucher nicht gegen die unseriösen Machenschaften und zahlen den angegebenen Betrag. Die, die das nicht tun wollen, werden häufig massiv unter Druck gesetzt und sollten sich im Zweifelsfall umgehend an eine der Verbraucherzentralen wenden.

Die fordern schon seit längerem härtere Strafen und engere Regeln für die dubiosen Geschäftemacher. Denn die bisher gefällten Urteile und Regulierungen scheinen keine wirklich abschreckende Wirkung auf die Gauner zu machen. Aus diesem Grund starteten die Verbraucherzentralen der Länder heute eine Umfrage zu dem Thema. Verbraucher werden gebeten, ihre Erfahrungen mit den nur scheinbar kostenlosen Angeboten und den dubiosen Rechnungsstellern mitzuteilen. Es soll festgestellt werden, welche Erfahrungen Betroffene machen, wie viele von ihnen tatsächlich bezahlen, anstatt sich gegen die unberechtigten Forderungen zu wehren und wie viele Minderjährige von dem Problem betroffen sind. Die Ergebnisse der anonymen Umfrage sollen dazu dienen, den Wunsch der Verbraucherzentralen an den Gesetzgeber nach härteren Maßnahmen zu unterstreichen. Auf der Internetseite des Verbraucherzentralen Bundesverband sind die Links und Informationen zu den 16 Verbraucherzentralen der Länder zu finden. Von dort gelangen die User zu der Webseite der Verbraucherzentrale ihre Bundeslandes und dort auf die Umfrage.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn − 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]