Abrechnungsfehler bei dial2surf – Automatische Erstattung der Differenz

Rechnung

Kunden, die mit einem Modem über den Telefonanschluss in dem Internet surfen, können Internet-by-Call verwenden. Sie binden sich also nicht an einen Internet Provider, sondern nutzen beliebige Tarife. Die werden zuhauf von den Internet-by-Call-Anbietern offeriert. Oft gibt es unter dem Dach eines Anbieters mehr als eine Marke. Die Tarife sind recht unterschiedlich, echte Sparfüchse nutzen natürlich immer den günstigsten. Damit das gelingt, gibt es den telespiegel Tarifrechner Internet Einwahl.

Eine Marke des Internet-by-Call-Providers easybell ist dial2surf. Die Marke mit dem bezeichnenden Namen offeriert unter anderem den Tarif dial2surf surfever, der bis vor wenigen Tagen noch 0,18 Cent pro Minute kostete. Inzwischen wurde der Preis auf 3,99 Cent angehoben. Zwischen dem 03. November und dem 05. November gab es in diesem Tarif einen Abrechnungsfehler seitens des Anbieters. Es wurden nicht die korrekten 0,18 Cent pro Minute, sondern 1,8 Cent pro Minute berechnet. Die geschädigten Kunden müssen sich jedoch nicht um einen Ausgleich kümmern. Wie der Provider heute mitteilte, werden den betroffenen Kunden die zu viel berechneten Gebühren in den nächsten Tagen auf der Telefonrechnung der Dt. Telekom gutgeschrieben.

Weitere Informationen

Preisänderungen – Internet-by-Call
Tipps zu Internet-by-Call

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]