Abrechnungsfehler bei dial2surf – Automatische Erstattung der Differenz

Abrechnungsfehler bei dial2surf - Automatische Erstattung der Differenz

Kunden, die mit einem Modem über den Telefonanschluss in dem Internet surfen, können Internet-by-Call verwenden. Sie binden sich also nicht an einen Internet Provider, sondern nutzen beliebige Tarife. Die werden zuhauf von den Internet-by-Call-Anbietern offeriert. Oft gibt es unter dem Dach eines Anbieters mehr als eine Marke. Die Tarife sind recht unterschiedlich, echte Sparfüchse nutzen natürlich immer den günstigsten. Damit das gelingt, gibt es den telespiegel Tarifrechner Internet Einwahl.

Eine Marke des Internet-by-Call-Providers easybell ist dial2surf. Die Marke mit dem bezeichnenden Namen offeriert unter anderem den Tarif dial2surf surfever, der bis vor wenigen Tagen noch 0,18 Cent pro Minute kostete. Inzwischen wurde der Preis auf 3,99 Cent angehoben. Zwischen dem 03. November und dem 05. November gab es in diesem Tarif einen Abrechnungsfehler seitens des Anbieters. Es wurden nicht die korrekten 0,18 Cent pro Minute, sondern 1,8 Cent pro Minute berechnet. Die geschädigten Kunden müssen sich jedoch nicht um einen Ausgleich kümmern. Wie der Provider heute mitteilte, werden den betroffenen Kunden die zu viel berechneten Gebühren in den nächsten Tagen auf der Telefonrechnung der Dt. Telekom gutgeschrieben.

Weitere Informationen

Preisänderungen – Internet-by-Call
Tipps zu Internet-by-Call

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]