Kostenlos mit dem Handy navigieren – Ö-NAVI von DasÖrtliche

Kostenlos mit dem Handy navigieren - Ö-NAVI von DasÖrtliche

Das Handy ist eben nicht mehr nur zum Telefonieren da. Es dient inzwischen verschiedenen Zwecken. Aber wenn man diesen kleinen Allrounder ohnehin in der Tasche hat, kann er ebenso gut auch andere Aufgaben übernehmen. Zum Beispiel seinen Besitzer darin zu unterstützen, von A nach B zu kommen. Selbstverständlich gibt es dafür Navigationssysteme, sogar sehr grosse und ganz teure. Aber es reicht auch der Kauf eines GPS-Empfängers und die Installation einer Software, um das Handy zum Navigieren zu benutzen. Einen GPS-Empfänger, der einer ständigen Lokalisierung des Nutzers dient, ist recht günstig zu bekommen. Er wird an das Handy angeschlossen (falls dieses nicht bereits mit einem solchen Empfänger ausgerüstet ist), das wiederum die Sprachausgabe und die Anzeige der Route übernimmt. Was nun noch fehlt, ist eine Navigations-Software. Diese wird auf dem Handy installiert, modernere Handys können mit einer solchen Software arbeiten. Und weil das nötige Kartenmaterial nicht auf dem Handy hinterlegt werden muss, reicht auch der Speicherplatz in dem Handy. Bei einer Navigationsanfrage bestimmt der Nutzer mit der Eingabe über sein Handy, wohin er geführt werden möchte, der GPS-Empfänger übermittelt den aktuellen Standort und die Navigationsbeschreibung wird per GPRS– oder UMTS-Datenverbindung auf das Handy geschickt und dort in Bild und Ton ausgegeben.

Wirklich teuer wird es für den Nutzer erst, wenn er die Navigation tatsächlich verwendet. Denn ein Navigationsgerät bezahlt er einmalig und damit auch meist die ständige Aktualisierung des darauf gespeicherten Kartenmaterials und die Nutzung der Navigationsfunktion. Die Navigationssoftware für das Handy ist in der Anschaffung meist erst einmal günstiger, ihre Nutzung kostet aber eventuell auch pro navigierte Route, zusätzlich zu den Mobilfunk-Kosten für die Datenübertragung.

Für Nutzer, die sich eher damit anfreunden können, dass während der Navigation Werbung auf dem Handydisplay eingeblendet wird, als dass sie die Navigation bezahlen müssen, können die Navigationssoftware Ö-NAVI verwenden. Das Telefonverzeichnis DasÖrtliche bietet nämlich ab sofort eine Software für das Handy an, mit der unter anderem über das integrierte Telefonbuch von A nach B gefunden werden kann. Die durchaus sehenswerte Ausstattung der Software ist konkurrenzfähig, es gibt Stauwarnungen, Sonderziele und viele andere von Komplett-Navigationssystemen bekannte Funktionen. In ganz Deutschland und Europa steht die Navigationssoftware Ö-NAVI zu Diensten. Und der Navigation-Service an sich ist völlig kostenlos.

Für das Programm fallen ebenfalls keine Kosten an, der Nutzer muss sich also eventuell nur einen beliebigen GPS-Empfänger anschaffen und die Datenübertragungskosten bei seinem Mobilfunk-Provider im Auge behalten. Allerdings verspricht DasÖrtliche, dass sowohl die Grösse des Programms Ö-NAVI (800 KB gross) als auch die Menge der übermittelten Datenpakete bei der Navigation recht gering sind. Interessierte können sich auf der eigens für die Navigationssoftware Ö-NAVI erstellten Internet-Seite informieren, die Software von dort aus auf das Handy laden oder den Download der Navigationsoftware auf das Handy mit einer an die Rufnummer 0177-1781257 gesendeten SMS mit dem Inhalt `oenavi´ anfordern.

Weitere Informationen

Smartphone als Navigationsgerät
Handy im Auto

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 + neun =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]