Dt. Telekom verlor wieder gegen telegate – Rund 100 Millionen Euro zu zahlen

Telefonauskunft

Die Telefonauskunft, ältere Jahrgänge kennen sie noch unter der Rufnummer 118 als einen Service der Deutschen Bundespost. Die war damals auch der einzige Anbieter für Telefonanschlüsse in Deutschland. Der Telekommunikationsmarkt wurde privatisiert, der Inhaber des Telefonnetzes war nun die Deutsche Telekom AG und die bediente auch die Telefonauskunft. Als im Jahr 1998 der Auskunftsmarkt für Wettbewerber geöffnet wurde, war das der Anfang eines bunten Auskunftsmarktes.

Neben der 11833 der Dt. Telekom gibt es eine Vielzahl Nummern, die Auskunftssuchende anrufen können. Zum Beispiel bietet Arcor eine Telefonauskunft unter der Rufnummer 11888 und die telegate AG bietet eine Telefonauskunft unter der Rufnummer 11880. Aber auch viele weitere, kleinere und auch einige besonders preiswerte Telefonauskünfte gibt es inzwischen. Sie alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, einen Überblick schafft aber der Telefonauskunft-Preisvergleich des telespiegel.

Selbstverständlich sind die Telefonauskunftsdienste nicht völlig von der Dt. Telekom unabhängig. Schließlich verfügt die Dt. Telekom über Kundendaten, die für die Bereitstellung einer Telefonauskunft notwendig sind. Denn ohne das Wissen um Rufnummer und Anschrift der Anschlussinhaber kann keine Telefonauskunft existieren. Also muss die Dt. Telekom den Auskunftsdiensten diese Daten überlassen und das tut sie selbstverständlich nicht unentgeltlich.

Über die Höhe dieses Entgelts stritt sich telegate mit der Dt. Telekom. Die telegate AG war der Meinung, der Ex-Monopolist Dt. Telekom habe ihm über Jahre zuviel für die Überlassung der Daten berechnet und sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil verschafft. In einem von der telegate-Tochter datagate GmbH geführtem Rechtsstreit verklagte telegate die Dt. Telekom. Sie forderte die ihrer Meinung nach in den Jahren 1997 bis 2004 zu viel gezahlten Entgelte zurück und verlangte Schadensersatz wegen des ihr dadurch entstandenen Wettbewerbsnachteils.

Das Verfahren um zuviel berechnete Kosten für die Überlassung der Daten wurde in drei Prozessen verhandelt. Nun ging die telegate AG auch aus dem dritten und letzten als Sieger hervor, wie das Unternehmen berichtet. Alles in allem rund 100 Millionen Euro soll das Bonner Unternehmen Dt. Telekom an die Münchner telegate AG zahlen. Diese Summe setzt sich aus insgesamt 86,81 Millionen Euro Rückforderungsanspruch und den Prozesszinsen zusammen. Außerdem steht jetzt noch die Entscheidung über die Schadensersatzklage aus, in der es um eine Summe von etwa 86 Millionen Euro geht. Die Dt. Telekom prüft die Rechtsmittel gegen die jüngste Entscheidung.

Update vom 20.07.2012

Streit um Kosten für Auskunftsdaten – Telekom muss Schadenersatz an telegate zahlen

Weitere Informationen

Telefonauskunft – Preisvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr