Bundesnetzagentur – Niedrigere Entgelte für TAL-Umschaltung und Line Sharing

Bundesnetzagentur - Niedrigere Entgelte für TAL-Umschaltung und Line Sharing

Die Dt. Telekom ist Inhaber des nahezu gesamten Telefonleitungsnetzes in Deutschland, zum größten Teil ein Erbe aus den Zeiten des staatlichen Unternehmens. Um einen funktionierenden Wettbewerb sicherzustellen, reguliert die Bundesnetzagentur die Leistungen und Entgelte in dem Leitungsnetz. So haben auch die Wettbewerber ohne eigens Leitungsnetz gute Chancen. Sie mieten die Leistungen und Teile des Leitungsnetzes der Dt. Telekom an und zahlen dem ehemaligen Monopolisten dafür Entgelte. Über die Höhe dieser Entgelte entscheidet regelmäßig die Bundesnetzagentur.

Bis zum Jahr 2010 wurden die neuen Entgelte für die TAL-Umschaltung und die Bereitstellung, Kündigung sowie die monatlichen Entgelte für das sogenannte Line Sharing genehmigt. Die neuen Vorgaben gelten seit heute. Für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL), der sogenannten `letzten Meile´, ohne Arbeiten beim Endkunden darf die Dt. Telekom nun einmalig 35,70 € verlangen. Für die häufigste Variante, die Neuschaltung mit Arbeiten an Kabelverzweiger und Endkundenanschluss darf sie einmalig 62,37 € berechnen.

Das sogenannte Line Sharing bezeichnet die getrennte Vergabe der Frequenzbereiche an der Teilnehmeranschlussleitung. Während die Dt. Telekom die unteren Frequenzbereiche weiterhin für die Bereitstellung des Festnetz-Telefonanschluss verwendet, überlässt sie einem Wettbewerber die oberen Frequenzbereiche. Der kann darüber einen DSL-Anschluss anbieten. Für die Neuanschaltung ohne zusätzliche Arbeiten darf die Dt. Telekom ihren Wettbewerbern seit heute einmalig 58,98 € berechnen. Die Überlassung dieser Frequenzbereiche darf monatlich 1,78 € kosten. Die nun genehmigten Entgelte wurden geringfügig gesenkt, die Dt. Telekom hatte eine Erhöhung von teilweise deutlich über 50 Prozent beantragt. In ihrer Entscheidung berücksichtigte die Bundesnetzagentur die Auswirkungen der in dem vergangenen Jahr getroffenen tarifvertraglichen Vereinbarungen zwischen der Dt. Telekom AG und der Gewerkschaft ver.di zu den organisatorischen Änderungen und insbesondere den Wochenarbeitszeiterhöhungen.

Weitere Informationen

DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote
Kabel Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]