Stark im Kommen – Mehr als 10 Millionen Deutsche surfen schon mobil

Stark im Kommen - Mehr als 10 Millionen Deutsche surfen schon mobil

Wo war noch gleich der Autohändler? Wie viele Einwohner hat New York? Wie wird das Wetter? Diese und andere brennende Fragen lassen sich auch unterwegs leicht mit einem mobilen Internetzugang beantworten. Aber auch Emails zu empfangen und zu versenden ist unterwegs zum Beispiel mit dem Laptop aber auch mit dem Handy machbar. Immer mehr Deutsche nutzen diese Möglichkeiten, ist ein Ergebnis einer Studie von TNS Infratest.

Das Marktforschungsunternehmen aus Bayern befragte im Juli 2008 insgesamt 2.000 Deutsche und in Deutschland lebende EU-Ausländer ab 14 Jahren. Von dieser Gruppe gaben 16 Prozent an, das mobile Internet zu verwenden. Neun Prozent sagten, das mobile Internet bereits mit ihrem Handy genutzt zu haben. Mobil surfen 55 Prozent auf WAP-Seiten (spezielle Seiten für Handys), doch mit 73 Prozent der Nutzer dominiert das echte Internet auf dem Handy. Etwa ein Viertel der Nutzer surft sogar mindestens einmal wöchentlich mobil auf diesen html-Webseiten.

Mobile Emaildienste nutzten mit dem Handy laut der Umfrage bereits 12 Prozent, wobei die meisten Email Push-Dienste verwenden und nur rund 40 Prozent der Nutzer die Webseite des Emaildienstes direkt aufrufen.

Die meisten Verbraucher nutzen das mobile Internet jedoch nicht oder nur wenig, weil sie hohe Kosten vermuten. Mehr als die Hälfte der Interessenten erwarten von dem mobilen Internet (irrtümlich) hohe laufende Kosten. Und auch die Investition in ein modernes, internetfähiges Handy schreckt viele noch ab. Auch wurden mangelnde Tauglichkeit vieler Handys (z. B. zu kleines Display), umständliche Bedienung sowie technische Probleme in dem Mobilfunknetz (z. B. lange Ladezeiten) als Gründe für mangelnde Nutzung genannt.

Wenn die Unternehmen und Investoren also ein wenig mehr auf die Stimmen der Nutzer hören und ihre potentiellen Kunden auch über deren Möglichkeiten informieren, wird sich das mobile Internet vielleicht durchsetzen und richtig groß rauskommen.

Weitere Informationen

Mobil surfen
Handytarif Vergleich
Vorwahlnummer Handynetz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn + zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]

Drillisch Online – DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Drillisch Online

DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Ab sofort vermarktet Drillisch DSL-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde auch für Neukunden. Der Anbieter wirbt bei den Tarifen mit einer Tarifstabilität, die die Drillisch-Tarife von 1&1 DSL-Anschlüssen unterscheiden. Die Anschlüsse sind beispielsweise bei winSIM oder sim.de erhältlich. […]

Messenger Test - Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Messenger Test

Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Während Messenger Dienst Signal von Größen wie Edward Snowden empfohlen wird, steht der Telegram-Messenger immer häufiger in Kritik. IT-Sicherheitsexperten haben sich beide Messenger genauer angesehen und neben Berechtigungen sowie Usability besonders die AGB sowie die Sicherheit unter die Lupe genommen. […]