Ein Neuer auf Platz drei – freenet will debitel übernehmen

Ein Neuer auf Platz drei - freenet will debitel übernehmen

Seit einiger Zeit schon versuchen die United Internet AG und die Drillisch AG die Unternehmensmehrheit an der freenet AG zu erhalten. Zu United Internet gehören unter anderem die Marken 1&1, GMX und web.de. Das Unternehmen plante, sich nach einer gelungenen Übernahme das Internet– und DSL-Geschäft von freenet einzuverleiben. Die Drillisch AG hatte ein Auge auf die freenet-Mobilfunksparte geworfen. (siehe dazu auch telespiegel-News vom 29.11.2007)

Mit der geplanten Übernahme der debitel Group, bestehend unter anderem aus der debitel AG und der Talkline GmbH (telespiegel-News vom 05.06.2007), sicherte sich freenet nun rund 14 Millionen zusätzliche Mobilfunkkunden und diverse Service-Center. freenet verhinderte mit dieser Übernahme und der Ausgabe neuer Aktien an den Finanzinvestor Permira (der zugleich Verkäufer und nun größter Einzelaktionär ist) also vermutlich nicht nur die eigene Zerschlagung, das Unternehmen wurde nebenbei auch noch zu einem großen deutschen Mobilfunkanbieter.

Rund 19 Millionen Kunden hat das neu geschmiedete Unternehmen nach eigenen Angaben, über 1000 Shops stehen den interessierten Kunden zur Verfügung. Gemessen an der Kundenzahl ist der neue Konzern die neue Nummer drei auf dem deutschen Mobilfunkmarkt nach den Mobilfunknetzbetreibern T-Mobile und Vodafone, vor E-Plus und o2. Unter den Mobilfunkanbietern ohne eigenes Mobilfunknetz ist er somit sogar auf Platz eins. Für die Zukunft hat sich freenet vorgenommen, den Bereich Mobilfunk und Internet auszubauen. Der freenet-Aufsichtsrat hat der Übernahme des Konkurrenten debitel (für rund 1,63 Milliarden Euro inklusive rund 1 Milliarde Euro Verschuldung) am Sonntagabend zugestimmt, nun fehlt nur noch grünes Licht von dem Bundeskartellamt.

Update vom 07.05.2008

Die United Internet beantragte eine einstweilige Verfügung bei dem Landgericht Kiel. Damit soll die Ausgabe neuer Aktien verhindert werden, mit der die Übernahme der debitel Gruppe durch freenet finanziert werden könnte.

Update vom 06.07.2008

freenet teilte mit, dass die Übernahme der debitel Group abgeschlossen sei.

Weitere Informationen

Mobilfunkvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich
Vertragsverlängerung – online

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn + 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]