Ein Neuer auf Platz drei – freenet will debitel übernehmen

Ein Neuer auf Platz drei - freenet will debitel übernehmen

Seit einiger Zeit schon versuchen die United Internet AG und die Drillisch AG die Unternehmensmehrheit an der freenet AG zu erhalten. Zu United Internet gehören unter anderem die Marken 1&1, GMX und web.de. Das Unternehmen plante, sich nach einer gelungenen Übernahme das Internet– und DSL-Geschäft von freenet einzuverleiben. Die Drillisch AG hatte ein Auge auf die freenet-Mobilfunksparte geworfen. (siehe dazu auch telespiegel-News vom 29.11.2007)

Mit der geplanten Übernahme der debitel Group, bestehend unter anderem aus der debitel AG und der Talkline GmbH (telespiegel-News vom 05.06.2007), sicherte sich freenet nun rund 14 Millionen zusätzliche Mobilfunkkunden und diverse Service-Center. freenet verhinderte mit dieser Übernahme und der Ausgabe neuer Aktien an den Finanzinvestor Permira (der zugleich Verkäufer und nun größter Einzelaktionär ist) also vermutlich nicht nur die eigene Zerschlagung, das Unternehmen wurde nebenbei auch noch zu einem großen deutschen Mobilfunkanbieter.

Rund 19 Millionen Kunden hat das neu geschmiedete Unternehmen nach eigenen Angaben, über 1000 Shops stehen den interessierten Kunden zur Verfügung. Gemessen an der Kundenzahl ist der neue Konzern die neue Nummer drei auf dem deutschen Mobilfunkmarkt nach den Mobilfunknetzbetreibern T-Mobile und Vodafone, vor E-Plus und o2. Unter den Mobilfunkanbietern ohne eigenes Mobilfunknetz ist er somit sogar auf Platz eins. Für die Zukunft hat sich freenet vorgenommen, den Bereich Mobilfunk und Internet auszubauen. Der freenet-Aufsichtsrat hat der Übernahme des Konkurrenten debitel (für rund 1,63 Milliarden Euro inklusive rund 1 Milliarde Euro Verschuldung) am Sonntagabend zugestimmt, nun fehlt nur noch grünes Licht von dem Bundeskartellamt.

Update vom 07.05.2008

Die United Internet beantragte eine einstweilige Verfügung bei dem Landgericht Kiel. Damit soll die Ausgabe neuer Aktien verhindert werden, mit der die Übernahme der debitel Gruppe durch freenet finanziert werden könnte.

Update vom 06.07.2008

freenet teilte mit, dass die Übernahme der debitel Group abgeschlossen sei.

Weitere Informationen

Mobilfunkvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich
Vertragsverlängerung – online

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schnelles Internet - Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Schnelles Internet

Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Menschen in Deutschland haben inzwischen ein offizielles Recht auf schnelles Internet. Was das bedeutet und woran die Verzögerungen liegen, haben wir hier zusammengefasst. Vor allem in ländlichen Regionen gibt es nach wie vor Probleme, die nur stückweise angegangen werden. […]

Programmfehler „Acropalyse“ – Inhalte können wiederhergestellt werden

Programmfehler „Acropalyse“

Inhalte können wiederhergestellt werden

Screenshots, die mit dem Pixel-Tool Markup bearbeitet und zugeschnitten wurden, ließen sich aufgrund eines Bugs wieder vollständig herstellen. Mittlerweile ist die potenzielle Sicherheitslücke geschlossen – aber auch das Snipping-Tool von Microsoft weist ein entsprechendes Problem auf. […]

Abzocke mit „Amazon-Paletten“ – Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Abzocke mit „Amazon-Paletten“

Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Mit vermeintlichen Schnäppchen locken Betrüger arglose Verbraucher in eine Falle und ziehen ihnen das Geld aus der Tasche. Die Ware erhalten die Kunden nie. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt aktuell vor der Betrugsmasche mit angeblichen „Amazon-Paletten“. […]

Illegale Streaming-Plattform – Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Illegale Streaming-Plattform

Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Der Alliance for Creativity and Entertainment ist ein Schlag gegen die beliebte illegale Streaming-Plattform Streamzz gelungen. Die Ermittler konnten die Seite offline nehmen, auf der mehr als 75 000 Filme illegal angeboten wurden. Betrieben wurde die Plattform aus Deutschland. […]