Urteil – Internetportal für Sexauktion muss Namen möglicher Väter preisgeben

Urteil Sexauktion Vaterschaft

Vor Gericht trafen sich die Nutzerin und die Betreiberin eines sehr speziellen Internetportals. Über dieses Portal können Dienste ersteigert werden. Jedoch handelt es sich dabei nicht um Renovierungsarbeiten oder einen Haarschnitt. Es werden dort sexuelle Dienste angeboten. Eine Frau, die sich dort mehrmals hatte ersteigern lassen, klagte gegen das Portal. Einer ihrer Käufer hatte sie nämlich geschwängert und nun wollte die Frau die Identität der mutmaßlichen Väter ihres ungeborenen Kindes klären. Von denen kannte sie nämlich nur den Nicknamen, also den Alias und die Emailadresse.

Zunächst stellten die Richter fest, dass der Auktionsvertrag `unter Berücksichtigung der liberalisierten Auffassungen´ nicht sittenwidrig und deshalb nicht nichtig sei. Die Verpflichtung zur Auskunftserteilung der Betreiberin des Portals ergebe sich aus dem Auktionsvertrag. Bei dessen Zustandekommen und Vollzug könne eine mögliche Schwangerschaft von vornherein nicht ausgeschlossen werden.

Die Anspruch auf Auskunftserteilung des noch ungeborenen Kindes, von der Klägerin geltend gemacht, stehe über dem Geheimhaltungsinteresse der auktionsteilnehmenden Männer. Zudem lasse die AGB des Portals eine solche Weitergabe ausdrücklich zu. Dort stand, dass die Daten im Einzelfall bei berechtigtem Interesse, zum Beispiel zur Einleitung zivilrechtlicher Schritte, an Dritte übermittelt werden dürfen. Und das Interesse des Kindes, an der Feststellung der Vaterschaft und an Unterhaltszahlungen des Vaters ein berechtigtes Interesse. Den Einwand der Betreiberin, die Nutzerin hätte bei dem Treffen die Namen der Auktionsteilnehmer selber erfragen können, wies das Gericht zurück. Bei Begegnungen dieser Art sei es in aller Regel gerade nicht üblich, persönliche Daten auszutauschen. Zudem dürfe sich das Versäumnis der Frau nicht zum Nachteil des noch ungeborenen Kindes auswirken.

Landgericht Stuttgart, Aktz. 8 O 357/07 vom 11.01.2008

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]

O2 myHome-Tarife – 50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Die O2 myHome-Tarife

50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Neukunden, die sich für einen der O2 myHome-Tarifen über LTE/5G entscheiden, erhalten 50% auf den Anschlusspreis sowie eine monatliche Preisersparnis von jeweils 10 Euro im ersten Jahr. Die HomeSpot-Tarife ermöglichen es, schnell und unkompliziert loszusurfen. […]

KFZ-Versicherung – Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

KFZ-Versicherung

Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

Um bei einer KFZ-Versicherung als Wenigfahrer gegenüber Vielfahrern zu sparen, sollte eine Kilometer-Versicherung gewählt werden. Heutzutage bieten die meisten Versicherungen entsprechende Tarife an, bei denen nur die Kilometer abgerechnet werden, die tatsächlich zurückgelegt wurden. […]