Urteil – Internetportal für Sexauktion muss Namen möglicher Väter preisgeben

Urteil

Vor Gericht trafen sich die Nutzerin und die Betreiberin eines sehr speziellen Internetportals. Über dieses Portal können Dienste ersteigert werden. Jedoch handelt es sich dabei nicht um Renovierungsarbeiten oder einen Haarschnitt. Es werden dort sexuelle Dienste angeboten. Eine Frau, die sich dort mehrmals hatte ersteigern lassen, klagte gegen das Portal. Einer ihrer Käufer hatte sie nämlich geschwängert und nun wollte die Frau die Identität der mutmaßlichen Väter ihres ungeborenen Kindes klären. Von denen kannte sie nämlich nur den Nicknamen, also den Alias und die Emailadresse.

Zunächst stellten die Richter fest, dass der Auktionsvertrag `unter Berücksichtigung der liberalisierten Auffassungen´ nicht sittenwidrig und deshalb nicht nichtig sei. Die Verpflichtung zur Auskunftserteilung der Betreiberin des Portals ergebe sich aus dem Auktionsvertrag. Bei dessen Zustandekommen und Vollzug könne eine mögliche Schwangerschaft von vornherein nicht ausgeschlossen werden.

Die Anspruch auf Auskunftserteilung des noch ungeborenen Kindes, von der Klägerin geltend gemacht, stehe über dem Geheimhaltungsinteresse der auktionsteilnehmenden Männer. Zudem lasse die AGB des Portals eine solche Weitergabe ausdrücklich zu. Dort stand, dass die Daten im Einzelfall bei berechtigtem Interesse, zum Beispiel zur Einleitung zivilrechtlicher Schritte, an Dritte übermittelt werden dürfen. Und das Interesse des Kindes, an der Feststellung der Vaterschaft und an Unterhaltszahlungen des Vaters ein berechtigtes Interesse. Den Einwand der Betreiberin, die Nutzerin hätte bei dem Treffen die Namen der Auktionsteilnehmer selber erfragen können, wies das Gericht zurück. Bei Begegnungen dieser Art sei es in aller Regel gerade nicht üblich, persönliche Daten auszutauschen. Zudem dürfe sich das Versäumnis der Frau nicht zum Nachteil des noch ungeborenen Kindes auswirken.

Landgericht Stuttgart, Aktz. 8 O 357/07 vom 11.01.2008

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Galaxy S10

Samsung Galaxy S10 – Vier neue Smartphones aus der Galaxy-Familie

Samsung stellte offiziell seine neuen Smartphones aus der Galaxy S10-Reihe vor. Das neue Smartphone wird es in vier Varianten geben, die sich in Größe, Ausstattung und Preis unterscheiden. Dazu zählt auch eine 5G-Variante.... mehr
schul.cloud

Schul.cloud – Schuleigene Messenger für alle Lehrer und Schüler

Digitale Medien haben längst Einzug in jedes Klassenzimmer gehalten und sind aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Jedoch ist WhatsApp aus Datenschutzgründen an Schulen nicht zulässig. Schul.cloud bietet einen schule... mehr
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr