Urteil – Preisangabe in Online-Werbung muss Endpreis sein

Urteil - Preisangabe in Online-Werbung muss Endpreis sein

Es ist für viele völlig normal geworden, das Internet zu nutzen. Ob Korrespondenz, Informationssuche oder Einkauf, viele Dinge des Alltags werden inzwischen online erledigt. Auch die Urlaubsreise kann online gesucht und gebucht werden. Für die Verbraucher ergibt sich dabei oft sogar ein Preisvorteil. Doch für einen direkten Vergleich ist Preistransparenz nötig.

Verbraucherschützer hatten gegen die Reklame eines Unternehmens geklagt, das in dem Internet eine Schiffsreise anbot. Der Preis dieser Reise war fett dargestellt. Der Hinweis darauf, dass für die reisenden Erwachsenen ein tägliches Service-Entgelt hinzu kommt war dagegen in sehr kleiner Schrift gehalten. Bei der Service-Pauschale handele es sich um zusätzliche Kosten, die kein Preisbestandteil seien, argumentierte das Unternehmen.

Der Richter war aber anderer Meinung. Laut der Preisangabenverordnung müsse eine Werbung den Endpreis enthalten. Auch andere Bestandteile sowie die Umsatzsteuer müssen darin enthalten sein. Auch das besagte Serviceentgelt sei ein solcher Preisbestandteil. Zudem sei der Hinweis auf das Entgelt wegen der zu kleinen Schrift kaum zu erkennen. Der durchschnittliche Kunde nehme an, dass der fett abgebildete Preis der günstigste Preis sei, zu dem die Reise gebucht werden könne. Die beworbene Preisangabe sei irreführend und rechtswidrig.

Oberlandesgericht Hamburg, Aktz. 5 W 4/09 Beschluss vom 14.01.2009

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet
Urteil ebay

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]