Entscheidung der Bundesnetzagentur – Längere Festnetzrufnummern ab 2011

Entscheidung der Bundesnetzagentur - Längere Festnetzrufnummern

Das deutsche Festnetz-Telefonnetz ist in 5.200 Ortsnetzbereiche aufgeteilt. So ist beispielsweise die Ortsnetzkennzahl von Hannover 0511, wobei die vorangestellte 0 für das Land steht. (Das ist näher auf unserer Seite Vorwahlverzeichnis erläutert.) Dank fortschreitender Entwicklung und funktionierendem Wettbewerb werden von den Kunden immer mehr Rufnummern benötigt. Das führte zu einer Rufnummernknappheit. Die Bundesnetzagentur hat heute erklärt, wie sie das Problem möglichst endgültig lösen will.

Bereits in der Vergangenheit wurden zunehmend elfstellige Rufnummern vergeben. (Die Ziffernanzahl wird ohne die vorangestellte 0 berechnet.) Nun beschloss die Behörde, dass ab dem 01. Juli 2011 bundesweit ausschließlich elfstellige Rufnummern vergeben werden. Diese Regelung gilt jedoch nicht für die Ortsnetze, deren Kennzahlen lediglich aus zwei Ziffern bestehen, also Berlin (0)30, Hamburg (0)40, Frankfurt (0)69 und München (0)89. In diesen Bereichen werden weiterhin zehnstellige Rufnummern vergeben. Auch bestehende Rufnummern sind von der neuen Regelung nicht betroffen. Bestandskunden können also ihre bisherigen Rufnummern behalten und erhalten die längeren Nummern nur, wenn sie eine neue Rufnummer verlangen.

Weitere Informationen

Ortsvorwahl (AVON)
Ländervorwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


6 + 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]