VoIP mit dem Handy – o2 erlaubt Internettelefonie ohne Aufpreis

VoIP mit dem Handy - o2 erlaubt Internettelefonie ohne Aufpreis

Telefonate über das Internet erlebten bereits vor einigen Jahren ihren großen Durchbruch, damals in dem Festnetz-Bereich. Der klassische Telefonanschluss wurde zunehmend durch die Internettelefonie über den DSL-Anschluss ersetzt. Inzwischen bietet nahezu jeder DSL-Provider auch einen VoIP-Telefonanschluss an und lässt seine Kunden damit seine Telefonate über das Internet führen. Die Sprache wird dabei in kleinen Datenpaketen über den Internetanschluss übertragen.

Das ist auch in den Handynetzen möglich, zumindest an den Orten, an denen sie ausreichend gut ausgebaut sind und eine entsprechende Datenübertragungsrate ermöglichen. Dank UMTS können diese Geschwindigkeiten nun vielerorts erreicht werden. Bisher sträubten sich die deutschen Mobilfunknetzbetreiber jedoch dagegen, ihren Kunden VoIP zu erlauben. Sie schlossen die Internettelefonie-Nutzung sogar in ihren Geschäftsbedingungen aus. T-Mobile und Vodafone erlaubten die Nutzung zwar später, belegten sie aber mit zusätzlichen Gebühren, sodass sie an Attraktivität verlor.

Denn die Anbieter befürchten einen Einbruch des klassischen Telefongeschäftes über ihre Mobilfunknetze. Mit der Internettelefonie können Kunden nämlich weltweit sehr günstig telefonieren und VoIP-Nutzer telefonieren untereinander meist sogar kostenlos. Internettelefonie-Software wie die von Skype ist auch für diverse Handymodelle erhältlich. Die Installation ist relativ einfach und die Nutzung unproblematisch. Nun benötigt der Kunde lediglich noch einen Datentarif für das mobile Internet. Weil viel Datenvolumen anfällt, ist ein großer UMTS-Volumentarif oder eine UMTS-Flatrate sinnvoll. Die gibt es bei einigen Anbietern bereits ab monatlich 20,- Euro.

Es ist also nicht verwunderlich, dass sich die Mobilfunkanbieter bisher gesträubt haben, ihren Kunden die Internettelefonie zu erlauben. Der Anbieter o2 durchstößt jetzt aber die Grenze und kündigte heute an, dass alle seine Kunden nun uneingeschränkt und ohne zusätzliche Gebühren Internettelefonie nutzen dürfen. Dafür benötigen sie nur einen Datentarif von o2. Beispielsweise die UMTS-Flatrate namens o2 Internet-Pack-L, die monatlich 25,- € (bei Online-Bestellung 21,25 €) kostet und im besten Fall HSDPA/HSUPA-Bandbreiten erlaubt. „Mit der Öffnung unseres mobilen Highspeednetzes für VoIP-Dienste setzen wir neue Maßstäbe im Bereich mobiles Internet„, sagte der o2-Geschäftsführer Lutz Schüler. Damit hat er sicherlich Recht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]