Nicht täuschen lassen – Vertragsfalle auf Nachahmungen der Skype-Website

Nicht täuschen lassen - Vertragsfalle auf Nachahmungen der Skype-Website

Immer wieder gibt es Anbieter, die in ihren Internetauftritten mit eigentlich kostenloser Software Profite machen wollen. Dabei wählen die Betrüger gerne bekannte, kostenfreie Software wie den Browser Firefox, das Reinigungstool CCleaner oder das Packprogramm 7-Zip. Auf einen weiteren dieser Fälle machten die österreichischen Verbraucherschützer aufmerksam. Dahinter steckt aber eine Firma aus Deutschland, die für sie kein Unbekannter mehr ist.

Das Unternehmen Content Services Ltd. betreibt ebenfalls die Website opendownload.de, auf der versucht wird, arglosen Internetnutzern den Zugriff auf eigentlich kostenlose Software für rund 100 Euro pro Jahr bei 2 Jahren Laufzeit zu verkaufen. Das neue Projekt des Unternehmen zielt auf Interessenten an dem populären, kostenlosen Internettelefonie-Programm Skype.

Unter der Domain skype.at, die auf dem ersten Blick der offiziellen Skype-Website skype.com ähnelt, bietet der Betreiber die neuste Version des kostenlosen Programms zum Download an. Zuvor soll der Nutzer jedoch seine persönlichen Daten angeben. Nicht sofort ersichtlich ist der Hinweis, dass durch ein Klick auf den Anmeldebutton angeblich ein kostenpflichtiger Vertrag zustande kommt und auf sein Widerrufsrecht soll der Nutzer bei seiner Anmeldung auch gleich verzichten.

Verbraucherschützen raten Internetnutzern, die in derartige Fallen getappt sind, den Rücktritt von dem angeblichen Vertrag zu erklären. Zahlungsaufforderungen des Unternehmens soll nicht Folge geleistet werden. Auch wenn diese unseriösen Firmen mit Klagen drohen, solle sich der Nutzer nicht einschüchtern lassen. Auf eine Klage lassen es die dubiosen Unternehmen nämlich meist ohnehin nicht ankommen.

Nicht nur auf skype.at, sondern auch auf den Domains skyp.at, scyp.de, scype.de, skyp.de und scipe.de hat die Firma Content Services Ltd. diesen Köder ausgeworfen, erklärte Skype gegenüber pressetext. Der Internettelefonie-Anbieter Skype habe bereits rechtliche Schritte eingeleitet. Um Risiken zu vermeiden ist es immer ratsam, Software direkt bei dem Hersteller bzw. dem Anbieter herunter zu laden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]