Nicht täuschen lassen – Vertragsfalle auf Nachahmungen der Skype-Website

Nicht täuschen lassen - Vertragsfalle auf Nachahmungen der Skype-Website

Immer wieder gibt es Anbieter, die in ihren Internetauftritten mit eigentlich kostenloser Software Profite machen wollen. Dabei wählen die Betrüger gerne bekannte, kostenfreie Software wie den Browser Firefox, das Reinigungstool CCleaner oder das Packprogramm 7-Zip. Auf einen weiteren dieser Fälle machten die österreichischen Verbraucherschützer aufmerksam. Dahinter steckt aber eine Firma aus Deutschland, die für sie kein Unbekannter mehr ist.

Das Unternehmen Content Services Ltd. betreibt ebenfalls die Website opendownload.de, auf der versucht wird, arglosen Internetnutzern den Zugriff auf eigentlich kostenlose Software für rund 100 Euro pro Jahr bei 2 Jahren Laufzeit zu verkaufen. Das neue Projekt des Unternehmen zielt auf Interessenten an dem populären, kostenlosen Internettelefonie-Programm Skype.

Unter der Domain skype.at, die auf dem ersten Blick der offiziellen Skype-Website skype.com ähnelt, bietet der Betreiber die neuste Version des kostenlosen Programms zum Download an. Zuvor soll der Nutzer jedoch seine persönlichen Daten angeben. Nicht sofort ersichtlich ist der Hinweis, dass durch ein Klick auf den Anmeldebutton angeblich ein kostenpflichtiger Vertrag zustande kommt und auf sein Widerrufsrecht soll der Nutzer bei seiner Anmeldung auch gleich verzichten.

Verbraucherschützen raten Internetnutzern, die in derartige Fallen getappt sind, den Rücktritt von dem angeblichen Vertrag zu erklären. Zahlungsaufforderungen des Unternehmens soll nicht Folge geleistet werden. Auch wenn diese unseriösen Firmen mit Klagen drohen, solle sich der Nutzer nicht einschüchtern lassen. Auf eine Klage lassen es die dubiosen Unternehmen nämlich meist ohnehin nicht ankommen.

Nicht nur auf skype.at, sondern auch auf den Domains skyp.at, scyp.de, scype.de, skyp.de und scipe.de hat die Firma Content Services Ltd. diesen Köder ausgeworfen, erklärte Skype gegenüber pressetext. Der Internettelefonie-Anbieter Skype habe bereits rechtliche Schritte eingeleitet. Um Risiken zu vermeiden ist es immer ratsam, Software direkt bei dem Hersteller bzw. dem Anbieter herunter zu laden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]

Digitale Medizin: Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Digitale Medizin

Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Die Digitalisierung in der Medizin kann ein sensibles Thema sein, insbesondere wenn Patienten unmittelbar von den Veränderungen betroffen sind. Anstelle des traditionellen Zahnarztbesuchs wird zunehmend die Videosprechstunde eingeführt. Doch stellt sich die Frage, ob Patienten schon bereit sind für den Online-Termin beim Arzt. […]

Digital Services Act – EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Digital Services Act

EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Seit wenigen Tagen ist der Digital Services Act vollständig rechtsverbindlich geworden. Das bedeutet, dass jetzt auch „kleinere“ Onlinedienste wie eBay, Vinted, Kleinanzeigen und Co. dem EU-Regelwerk unterliegen. Ziel ist es, innerhalb der Europäischen Union ein sichereres Online-Umfeld zu schaffen. […]

Die neuen Flaggschiffe sind da – Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiffe sind da

Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiff-Modelle S24, S24+ und S24 Ultra des südkoreanischen Herstellers Samsung kommen mit zahlreichen neuen KI-Funktionen. Diese ermöglichen beispielsweise das Überbrücken von Sprachbarrieren bei Anrufen und Chats. […]

Digitale Spaltung – 1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Digitale Spaltung

1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Die meisten Haushalte in Deutschland sind mittlerweile mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Es gibt jedoch immer noch mehr als drei Millionen Menschen, denen der Zugang zu einem schnellen Internet verwehrt bleibt. Dies führt zu digitaler Ausgrenzung der Betroffenen. […]