freenet – United Internet kauft DSL-Geschäft samt Kunden

United Internet

Für die angeschlagene DSL-Sparte des Anbieters freenet wurde nach rund einjähriger Suche ein Käufer gefunden. Eigentlich wollten die beiden freenet-Großaktionäre United Internet AG und Drillisch AG das Geschäft mit den schnellen Internetanschlüssen und das Mobilfunkgeschäft von freenet unter sich aufteilen. Doch die Übernahme von Debitel durch freenet hatte diese Pläne vereitelt, weil dadurch der ehemalige Debitel-Inhaber neuer Großaktionär wurde.

Nun kaufte die United Internet AG, Inhaber der Marke 1&1, das freenet DSL-Geschäft für rund 123 Millionen Euro. Das ist wesentlich weniger, als zunächst erhofft wurde. Die United Internet AG kaufte alle Geschäftsanteile an der freenet Breitband GmbH samt der bestehenden Kundenverträge. Zu den etwa 2,8 Millionen DSL-Kunden des Unternehmens United Internet kommen dann die rund 700.000 DSL-Kunden von freenet. Damit steigt die United Internet AG auf Rang 2 der DSL-Anbieter in Deutschland vor Vodafone und nach der Dt. Telekom. Die freenet Bestandskunden verbleiben bei freenet. Dem Unternehmen sei es `besonders wichtig, mit der United Internet Tochter 1&1 einen Partner gefunden zu haben, der eine Übernahme der Kundenbeziehungen ohne Nutzungsbeeinträchtigung für unsere Kunden sicherstellen kann´ hieß es von freenet. Die Genehmigung des Bundeskartellamtes für den Kauf wird noch erwartet.

Weitere Informationen

DSL Angebote
DSL Wechsler Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
BREKO Marktanalyse19 – Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

BREKO Marktanalyse19

Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

Die BREKO-Netzbetreiber haben seit 2015 erstmals wieder mehr in den deutschen Telekommunikationsmarkt als die Deutsche Telekom investiert. Rund 80 Prozent der Ausbauprojekte werden dabei eigenwirtschaftlich ohne staatliche Förderung umgesetzt. […]

Schonfrist für Huawei – US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Schonfrist für Huawei

US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Der Handelsstreit zwischen den USA und China geht in die Verlängerung. Eigentlich wäre die Schonfrist für die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei an diesem Montag ausgelaufen. Nun hat die US-Regierung die geplanten Sanktionen jedoch um weitere 90 Tage verschoben. […]

Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]