Abzocke in der Vorweihnachtszeit – Polizei warnt vor dubiosen Internetgeschäften

Onlineshop Abzocke in der vorweihnachtszeit

Bei vielen Verbrauchern ist es in der Vorweihnachtszeit besonders hektisch. Termine wollen geplant, Besuche vorbereitet und natürlich Geschenke gekauft werden. In dieser Zeit sind die Betrüger in dem Internet besonders aktiv, warnt die Polizei München. Sie nutzen die gesteigerte Nachfrage nach Geschenkartikeln und wohl auch den Umstand, dass viele in dem Vorweihnachtsstress nicht so genau hinschauen. In oft nachgebauten Online-Shops, die schnell aus dem Boden gestampft, bei Bedarf umbenannt werden und auch schnell wieder verschwinden, locken die Betrüger mit besonders günstigen Preisen. Doch wer die vermeintlichen Schnäppchen wie gefordert per Vorkasse bezahlt, erhält häufig minderwertige oder gefälschte Ware. Manche Kunden bekommen sogar gar nichts, berichtet die Polizei. Auch ihr Geld sehen die Geprellten nicht wieder. Das verschwindet unwiederbringlich im Ausland.

Die von den Kunden gezahlten Beträge landen zunächst auf deutschen Bankkonten, die die Kriminellen mit gefälschten Ausweisen eröffnet haben. Oder die Betrüger werben mit der Aussicht auf leicht verdientes Geld gutgläubige Menschen an, die als `Finanzagenten´ agieren, also die Beträge über ihr Konto an die Kriminellen weiterleiten. Viele wissen nicht, dass sie sich dabei selbst strafbar machen können.

Vorsicht sei bei dem Online-Shopping insbesondere dann geboten, wenn der Preis des Anbieters 30 Prozent und mehr unter dem vergleichbarer Angebote liege, mahnt die Polizei. Wenn dem Kunden Rechtsschreibfehler auf der Webseite auffallen, keine oder mangelhafte Kontaktdaten vorhanden sind, der Seitenbetreiber nicht mit dem Inhaber des Bankkontos übereinstimmt oder der Anbieter nicht über eine Telefonauskunft ausfindig gemacht werden kann, sei Vorsicht geboten. Meistens sei es schon hilfreich, den Anbieternamen in die Google-Suche einzugeben und nach Einträgen in Internetforen zu suchen. Denn selten sei man der erste, der betrogen wird.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]

Drillisch Online – DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Drillisch Online

DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Ab sofort vermarktet Drillisch DSL-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde auch für Neukunden. Der Anbieter wirbt bei den Tarifen mit einer Tarifstabilität, die die Drillisch-Tarife von 1&1 DSL-Anschlüssen unterscheiden. Die Anschlüsse sind beispielsweise bei winSIM oder sim.de erhältlich. […]

Messenger Test - Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Messenger Test

Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Während Messenger Dienst Signal von Größen wie Edward Snowden empfohlen wird, steht der Telegram-Messenger immer häufiger in Kritik. IT-Sicherheitsexperten haben sich beide Messenger genauer angesehen und neben Berechtigungen sowie Usability besonders die AGB sowie die Sicherheit unter die Lupe genommen. […]