Nokia – Verkauf der Sparte für Mobilfunk-Modem an Renesas

Nokia

Nicht nur Mobiltelefone und Smartphones verkauft der nach eigenen Angaben weltweit führende Handy-Hersteller Nokia. Das finnische Unternehmen stellt auch andere Geräte, wie Multimedia-PCs und Netzwerktechnik her. Die Sparte für Mobilfunk-Modems verkauft die Nokia Corporation nun an den japanischen Konzern Renesas Electronics Corporation. Dieses geschieht im Rahmen einer strategischen Allianz, teilte Nokia mit.

Die beiden Unternehmen planen eine langfristige Zusammenarbeit bei der Forschung in dem Bereich der Funktechniken wie UMTS und LTE, teilte Nokia mit. Zu diesem Zweck wechseln auch Patente den Besitzer, sodass Renesas zukünftig komplette Mobilfunk-Plattform-Lösungen auf den Markt bringen kann. Der Transfer soll auch die Position von Renesas als Chipsatzhersteller stärken.

Es werden zudem etwa 1.100 Mitarbeiter aus Nokias Bereich der Forschung und Entwicklung von Renesas übernommen. Nokia verkauft seine Mobilfunkmodem-Sparte für 200 Millionen US-Dollar, meldete das Unternehmen. Der Verkaufsabschluss für die Wireless Modem-Sparte wird in dem vierten Quartal 2010 erwartet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Verbraucherzentrale warnt

Untergeschobenen Abos von Entertainment-Diensten

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor untergeschobenen Abos des Entertainment-Dienstes fuuze.com. Verbraucher gelangen über völlig unterschiedliche Vorgänge im Internet wie etwa dem Erstellen einer Online-Umfrage oder dem Herunterladen einer App in die Abofalle. […]

Funkloch Mobilfunknetz

Deutliche Verbesserung bei Netztests

o2 sichert sich die Note „gut“

Der Anbieter o2 hat in den Netztests von connect, CHIP und COMPUTER BILD jeweils die Note „gut“ erreicht. Durch das umfangreiche Netzausbauprogramm sichert sich der Provider damit eine deutlich besseres Test-Ergebnis im Vergleich zu den vergangenen Jahren. […]