Urteil – Abofalle opendownload.de muss Schadensersatz leisten

Urteil

Viele Verbraucher haben bereits selbst erfahren müssen, wie leicht die Preisangaben auf den Internetseiten der sogenannten Abofallen zu übersehen sind. Die Aufmachung der Internetseiten lässt vermuten, dass die angebotenen Dienste kostenfrei sind. Tatsächlich erhält der Nutzer nach seiner Anmeldung jedoch eine Rechnung. Denn die Kostenpflichtigkeit der Angebote und ihre Preise sind häufig im Kleingedruckten versteckt. Bemüht man eine Suchmaschine mit einer Anfrage nach opendownload.de, liefert sie zahlreiche Ergebnisse. Die Foreneinträge und Warnungen der Verbraucherschützer erzählen von einer Internetseite, die zunächst scheinbar kostenlos Software zum Download anbietet, dem Nutzer aber nach dessen Anmeldung eine Rechnung schickt. Besonders dreist ist der Umstand, dass es sich bei der angebotenen Software ohnehin um Freeware handelt. Man betreibe ein Internetportal, auf dem Software besprochen werde, lautet die Aussage des Betreibers von opendownload.de. Die Kosten, auf die im übrigen hinreichend hingewiesen würde, entstünden durch den Beitritt in den Memberbereich. Für den Download der Software entstünden keine Kosten.

Ein Verbraucher, der sich ebenfalls als Opfer von opendownload.de sah, klagte gegen den Betreiber, die Content Services Ltd. aus Mannheim. Opendownload.de hatte auch ihm eine Rechnung gesendet, nachdem er sich auf der Internetseite angemeldet hatte. Weil er die Rechnung ignorierte, erhielt er eine Mahnung von dem Anwalt des Internetseitenbetreibers. Daraufhin nahm er seinerseits einen Anwalt in Anspruch. Nun zog opendownload.de seine Forderung zurück. Der Verbraucher verklagte opendownload.de aber auf Übernahme der angefallenen Anwaltskosten.

Das Amtsgericht Mannheim gab der Klage gegen opendownload.de statt (Aktz. 14 C 71/09) . Auch die Berufung vor dem Landgericht blieb erfolglos. Es könne nicht davon ausgegangen werden, dass ein Vertrag zwischen dem Verbraucher und dem Betreiber von opendownload.de zustande gekommen sei. Der Hinweis auf die Kosten einer Anmeldung sei nicht so leicht erkennbar und gut wahrnehmbar, dass der Durchschnittsverbraucher ohne weiteres über die entstehenden Kosten informiert werde. Dass das Angebot zumindest missverständlich sei und dieser Umstand dem Betreiber bewusst sein müsste, ergebe sich auch aus der Vielzahl von Verbraucherbeschwerden. Er müsse von der Bedenklichkeit seines Vorgehens überzeugt gewesen sein, denn er habe seine Forderung sofort zurückgezogen als der Verbraucher seinerseits einen Anwalt einschaltete. Somit sei von einem fahrlässigen Verhalten des Betreibers von opendownload.de auszugehen. Opendownload.de habe dem Verbraucher zu Unrecht eine Rechnung geschickt. Der Verbraucher sei berechtigt, die Anwaltskosten ersetzt zu verlangen.

Landgericht Mannheim, Urteil vom 14.01.2010, Aktz. 10 S 53/09

Weitere Informationen

Internet-Abzocke – Verbraucherzentrale erwirkt Urteil gegen Content Services Ltd.
Gerichtsurteile Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn − drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]