Urteil – Abofalle opendownload.de muss Schadensersatz leisten

Urteile

Viele Verbraucher haben bereits selbst erfahren müssen, wie leicht die Preisangaben auf den Internetseiten der sogenannten Abofallen zu übersehen sind. Die Aufmachung der Internetseiten lässt vermuten, dass die angebotenen Dienste kostenfrei sind. Tatsächlich erhält der Nutzer nach seiner Anmeldung jedoch eine Rechnung. Denn die Kostenpflichtigkeit der Angebote und ihre Preise sind häufig im Kleingedruckten versteckt. Bemüht man eine Suchmaschine mit einer Anfrage nach opendownload.de, liefert sie zahlreiche Ergebnisse. Die Foreneinträge und Warnungen der Verbraucherschützer erzählen von einer Internetseite, die zunächst scheinbar kostenlos Software zum Download anbietet, dem Nutzer aber nach dessen Anmeldung eine Rechnung schickt. Besonders dreist ist der Umstand, dass es sich bei der angebotenen Software ohnehin um Freeware handelt. Man betreibe ein Internetportal, auf dem Software besprochen werde, lautet die Aussage des Betreibers von opendownload.de. Die Kosten, auf die im übrigen hinreichend hingewiesen würde, entstünden durch den Beitritt in den Memberbereich. Für den Download der Software entstünden keine Kosten.

Ein Verbraucher, der sich ebenfalls als Opfer von opendownload.de sah, klagte gegen den Betreiber, die Content Services Ltd. aus Mannheim. Opendownload.de hatte auch ihm eine Rechnung gesendet, nachdem er sich auf der Internetseite angemeldet hatte. Weil er die Rechnung ignorierte, erhielt er eine Mahnung von dem Anwalt des Internetseitenbetreibers. Daraufhin nahm er seinerseits einen Anwalt in Anspruch. Nun zog opendownload.de seine Forderung zurück. Der Verbraucher verklagte opendownload.de aber auf Übernahme der angefallenen Anwaltskosten.

Das Amtsgericht Mannheim gab der Klage gegen opendownload.de statt (Aktz. 14 C 71/09) . Auch die Berufung vor dem Landgericht blieb erfolglos. Es könne nicht davon ausgegangen werden, dass ein Vertrag zwischen dem Verbraucher und dem Betreiber von opendownload.de zustande gekommen sei. Der Hinweis auf die Kosten einer Anmeldung sei nicht so leicht erkennbar und gut wahrnehmbar, dass der Durchschnittsverbraucher ohne weiteres über die entstehenden Kosten informiert werde. Dass das Angebot zumindest missverständlich sei und dieser Umstand dem Betreiber bewusst sein müsste, ergebe sich auch aus der Vielzahl von Verbraucherbeschwerden. Er müsse von der Bedenklichkeit seines Vorgehens überzeugt gewesen sein, denn er habe seine Forderung sofort zurückgezogen als der Verbraucher seinerseits einen Anwalt einschaltete. Somit sei von einem fahrlässigen Verhalten des Betreibers von opendownload.de auszugehen. Opendownload.de habe dem Verbraucher zu Unrecht eine Rechnung geschickt. Der Verbraucher sei berechtigt, die Anwaltskosten ersetzt zu verlangen.

Landgericht Mannheim, Urteil vom 14.01.2010, Aktz. 10 S 53/09

Weitere Informationen

Internet-Abzocke – Verbraucherzentrale erwirkt Urteil gegen Content Services Ltd.
Gerichtsurteile Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn + 16 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]