Ö-NAVI – Aus für kostenlose Handynavigation von DasÖrtliche

Aus für Ö-NAVI Handy-Navigation

Für Hersteller herkömmlicher Navigationsgeräte wird die Luft seit einiger Zeit dünner. Zunehmend wird Navigationssoftware entwickelt, die Handy-Nutzer auf ihren modernen Mobiltelefonen verwenden können. Immer mehr kostenlose Angebote kommen auf den Markt. Dazu gehört die Handy-Navigation Google Maps Navigation (telespiegel-News vom 09.06.2010) und skobbler für Handys mit dem Betriebssystem Android bzw. für das Apple iPhone, Navigon Select für Kunden der Dt. Telekom mit einem iPhone, Telmap Navigation für die o2-Kunden (telespiegel-News vom 11.05.2010) und Ovi-Maps für Nutzer eines Nokia-Handys (telespiegel-News vom 21.01.2010).

Der Pionier der kostenlosen Handy-Navigation hat nun allerdings angekündigt, seinen Dienst nicht mehr anbieten zu können. Das Branchenbuch DasÖrtliche hatte bereits vor einigen Jahren mit Ö-NAVI eine werbefinanzierte Handy-Navigation gestartet und erfolgreich angeboten (telespiegel-News vom 26.06.2007). Auf der Ö-NAVI-Webseite heißt es, der Dienst werde zum 31.07.2010 eingestellt, weil es dem technischen Dienstleister nicht mehr möglich sei, den Dienst weiterhin aufrecht zu erhalten. Es werde jedoch mit Hochdruck daran gearbeitet, ein alternatives Angebot zu entwickeln.
Weitere Informationen
Kostenlose Online-Telefonauskunft
Smartphone als Navigationsgerät

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]