Kostenlos für o2-Kunden – Navigation für GPS-fähige Handys

Kostenlos für o2-Kunden - Navigation für GPS-fähige Handys

Die Tage der Straßenkarte, die chaotisch zusammengefaltet auf dem Schoß der Beifahrerin liegt und sie zur Verzweiflung bringt, sind endgültig gezählt. Mobile Navigationssysteme haben bereits jetzt die Stadtpläne in den Handschuhfächern vieler Autofahrer abgelöst. Seit Navigationssoftware für Handys und nun auch deren Nutzung kostenlos zu bekommen ist, steht der Wegführung durch die Technik oft nur das fehlende Know-How des Nutzers oder die mangelnde GPS-Fähigkeit der Mobiltelefone im Wege.

Besitzern eines möglichst mit GPS ausgerüsteten Handys stehen diverse kostenlose Programme zur Wahl, die eine ebenfalls kostenlose Navigation versprechen. Weder für das Kartenmaterial noch für die Routenführung fallen Gebühren an, jedoch müssen selbstverständlich die Kosten für die Übertragung der Routeninformation bezahlt werden. Deshalb ist die Wahl eines vorteilhaften Datentarifs für das mobile Internet angebracht.

Der Pionier unter den Anbietern solcher Software ist Ö-Navi. Auch bietet Nokia seit kurzem eine kostenlose Software für viele seiner Modelle an. Sie nennt sich Ovi Maps. (telespiegel-News vom 21.01.2010) Auch Google brachte zuvor mit der Google Maps Mobile eine kostenlose Navigations-Software an den Start. Der Mobilfunk-Anbieter o2 stellt seinen Kunden nun die Telmap Navigation zur Verfügung. Auf vielen neuen GPS-fähigen Handys läßt o2 die Software für seine Kunden nun auch vorinstallieren.

Die Telmap Navigation führt seinen Nutzer, ob Autofahrer oder Fußgänger, sowohl grafisch als auch akustisch zum Ziel. Dabei weist sie beispielsweise auch auf Sehenswürdigkeiten und Restaurants hin. Aktuelle Verkehrsinformationen des ADAC sollen Autofahrern zusätzlich helfen, ihren Weg zu finden. Erwähnenswert ist jedoch auch der Umstand, dass der Software kein Kartenmaterial beiliegt. Das muss zusammen mit den Routendaten heruntergeladen werden. Dadurch verursacht die Nutzung der Telmap Navigations-Software mehr Traffic als Programme, die das Kartenmaterial bereits auf dem Handy hinterlegen.

o2 empfiehlt Nutzern der Telmap Navigations-Software den Abschluss einer UMTS-Flatrate. Das erscheint in diesem Fall sinnvoll, insbesondere in Anbetracht der UMTS Standard-Preise für die mobile Datenübertragung mit o2 (8 bzw. 9 Cent/Minute, in älteren Tarifen wesentlich mehr). Die Anbieter der Software Ö-Navi beispielsweise veranschlagen hingegen für eine Navigation über 165 Kilometern ein Datenvolumen von rund 50 KB. In einem Handytarif mit derzeit marktüblicher Preisen (24 Cent/MB) fallen so aber nur rund zwei Cent an. Ein Blick auf andere Gratis-Navigationssoftware lohnt sich also auch für o2-Kunden.

Mehr Informationen

Smartphone als Navigationsgerät

Update vom 09.06.2010

Google Maps Navigation für Smartphones – Kostenlose Navi-Software jetzt auch in Deutschland

Update vom 25.07.2014

o2 stellt zum 30. Juni 2014 die Kooperation mit Telmap ein, damit wird es die kostenlose Navi-App nicht mehr geben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 + 18 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]