Viagra-Spammer auf der Flucht – Täglich 50 Milliarden weniger Spam-Emails

Email

In einigen Emailpostfächern ist es nun wohl etwas leerer. Der russischen Polizei ist ein Schlag gegen einen der größten Spammer in dem Internet gelungen, Igor A. Gusev. Er gründete eine Firma und war Mitbetreiber der Internetseite SpamIt.com. Sein Unternehmen verschickte massenhaft Spam-Emails im Auftrag von Online-Apotheken, in denen unter anderem für das Potenzmittel Viagra geworben wurde. Dafür wurden die Kapazitäten von Bot-Netzen, also Zusammenschlüsse von gekaperten Computern, genutzt.

Die russischen Behörden schlossen die Internetseite vor einigen Tagen und durchsuchten Wohnung und Büros des 31-Jährigen. Dabei stellten sie Computer und Speichermedien sicher. Sie werfen Igor Gusev offiziell vor, ohne Lizenz eine Onlineapotheke betrieben und seine Firma nicht registriert zu haben.

Nun ist der Spammer offensichtlich auf der Flucht vor der Polizei und untergetaucht, meldet die New York Times. Das hat starke Auswirkungen auf den Emailverkehr. Seit die Aktivitäten von SpamIt.com gestoppt wurden, werden täglich rund 50 Milliarden Spam-Emails weniger verschickt. Diese Zahl entspricht etwa einem Fünftel des weltweiten Spam-Aufkommens. Das Vorgehen der russischen Behörden ist ungewöhnlich streng. Bisher wurde in Russland eher lasch gegen Spammer vorgegangen.

Weitere Informationen

Ratgeber Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + zehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]