Nokia Lumia 800 – Erstes Nokia Smartphone mit Windows Phone 7 erhältlich

nokia-lumia-800

Dem finnischen Handyhersteller Nokia machen die Konkurrenten mit ihren Android-Smartphones und iPhone schwer zu schaffen. Stetig verlor Nokia in dem bedeutenden Smartphone-Geschäft Marktanteile, satte 18 Prozent innerhalb des letzten Jahres. Der Hersteller hat in diesem Bereich noch 14,2 Prozent Marktanteile und liegt damit weit hinter dem koreanischen Hersteller Samsung (20 Prozent) und auch hinter Apple (14,5 Prozent). Die Gewinne lassen für die Finnen ebenfalls zu wünschen übrig. Aus dem Smartphone-Geschäft zieht Nokia derzeit nur vier Prozent der Gewinne. Zum Vergleich: bei Samsung sind es rund 50 Prozent, bei Apple etwa 30 Prozent. Auch das amerikanische Unternehmen Microsoft kann auf dem Smartphone-Markt nicht richtig Fuß fassen. Das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 der Software-Schmiede aus Redmond spielt bei den Verbrauchern eine eher untergeordnete Rolle. Der Marktanteil des mobilen Betriebssystems liegt bei weniger als 2 Prozent. Zu spät hat Microsoft die Bedeutung dieses Marktes erkannt und sich entsprechend daran beteiligt. Das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 kam erst Ende des Jahres 2010 auf dem Markt und war der Nachfolger des Windows Phone Classic (ehemals Windows Mobile), das eher der Desktop-Variante des Windows-Betriebssystems ähnelte.

Mit einer Kooperation wollen sich beide Unternehmen, Nokia und Microsoft, einen Platz auf dem Smartphone-Markt erkämpfen. Während Microsoft die Mittel zur Verfügung stehen, dieses Ziel wenn nötig auch längerfristig zu verfolgen, könnte es Nokias letzte Chance sein, auf dem Markt eine bedeutende Rolle zu spielen. Im Februar beschlossen die beiden Unternehmen, dass Nokias Smartphones künftig mit Windows Phone 7 ausgerüstet werden. (telespiegel-News vom 11.02.2011)

Das neue Smartphone aus dem Hause Nokia trägt den Namen Lumia 800 und ist das erste Gerät, das durch diese Partnerschaft entstanden ist. Es ist seit heute in Deutschland erhältlich und kostet rund 500,- €. Damit liegt es preislich gleich mit Premiummodellen anderer Smartphone-Hersteller. Technisch ist es ein Gerät, dessen Preis wohl gerechtfertigt ist. Mit seinem Snapdragon 1,4-GHz-Prozessor, der 8-Megapixel-Kamera, dem hochwertigen Display und diversen smartphonetypischen Eigenschaften ist es eine passende Hardware für das anspruchsvolle Windows Phone 7-Betriebssystem. Das soll durch gute Bedienbarkeit und aufgeräumte Optik punkten. Für Windows Phone 7 gibt es ebenfalls Zusatzprogramme, sogenannte Apps. Allerdings sind die Programme aus Microsofts Marketplace im Schnitt wesentlich teurer als die Zusatzprogramme für konkurrierende Plattformen. Auch werden die Nutzer wahrscheinlich bemängeln, dass sie mit 16 GB internen Speicher auskommen sollen. Einen Kartenslot, über den der Speicherplatz erweitert werden kann, sucht man nämlich vergeblich. Außerdem wurde keine Frontkamera verbaut. Microsoft und Nokia betonen aber, dass das Lumia 800 lediglich das erste Gerät aus der Partnerschaft sei und weitere Geräte folgen werden.

Weitere Informationen

Smartphone Betriebssystem

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]