Urteil – Löschung und Schadensersatz für unwahre eBay-Bewertung

Urteil

Nicht immer sind sich Käufer und Verkäufer einig. Liest man sich die Bewertungsprofile einiger Händler in dem Online-Auktionshaus eBay durch, wird das offensichtlich. Nachdem das Geschäft abgewickelt wurde, dürfen sich die beiden Parteien nämlich gegenseitig Bewertungen hinterlassen, die dann in den jeweiligen Nutzerprofilen für jeden anderen Nutzer zu lesen sind. Eine neutrale oder gar negative Bewertung dürfen bei eBay seit einiger Zeit nur noch die Käufer abgeben. Manchmal tun sie das zu unrecht und spicken den negativen Bewertungspunkt mit einem entsprechenden Text. So tat es auch ein Käufer, der bei einem eBay-Verkäufer einige Magnete erstanden hatte. Er kommentierte den Handel in dem Bewertungsprofil des Verkäufers folgendermaßen: Gibt DHL als Versand an, verschickt aber mit billigerem DPD. Auch diesen Kommentar veröffentlichte er dort: Will PayPal-Zahlung außerhalb von eBay abwickeln, wodurch Käuferschutz erlischt. Zudem erklärte er: Magnete sind auf beiden Seiten und in voller Größe mit Eigenwerbung bedruckt.

Der Verkäufer verlangte die Löschung dieser Bewertungen und eine Schadensersatzzahlung. Die Richter sprachen ihm beides zu. Es handele sich nämlich nicht um eine bloße Meinungsäußerung, sondern um unwahre Behauptungen, begründeten sie ihr Urteil. Der Verkäufer habe in seinem Angebot deutlich gemacht, dass er sowohl per DHL als auch mit DPD versende. (Wie er darauf komme, dass der Versand per DPD günstiger sei, habe der Käufer nicht erklärt.) Zudem sei es falsch, dass der Käuferschutz bei einer PayPal-Zahlung außerhalb des eBay-Systems entfalle und die angebliche Eigenwerbung auf den Magneten sei nachweislich ein Warnhinweis des Herstellers.

Amtsgericht Frankfurt, Aktz. 29 C 1485/10-81 vom 21.10.2010

Weitere Informationen

Gerichtsurteile eBay – Sammlung
Ratgeber Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − acht =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr