Urteil – Keine Haftung für Überweisungen aus Phishing-Atacke

Urteil - Keine Haftung für Überweisungen aus Phishing-Atacke

Ein Rentner war zu m Zwecke der Aufbesserung seiner Rente einen Arbeitsvertrag mit einer ausländischen Firma eingegangen, die ihm nicht bekannt war. Seine Aufgabe wurde folgendermaßen definiert. Er sollte nach dem Eingang von Zahlungen auf dem von ihm zur Verfügung gestellten Konto an einer Tankstelle Ukash-Karten zum selben Wert erwerben. Ukash ist ein elektronisches Zahlungsmittel, mit dem der Kaufwert relativ anonym in Wertcodes umgewandelt werden kann.

In diesem Fall ging es um fast 9.000,- €. Die waren zuvor von dem Konto einer Bankkundin abgebucht worden, die Opfer beim Onlinebanking einer Phishing-Atacke geworden war. Das Geldinstitut erstattete seiner Kunden die Summe, verlangte sie aber von dem Rentner zurück. Der erklärte, er habe nicht gewusst, dass das Geld aus einer betrügerischen Handlung stamme und an die Ordnungsmäßigkeit das Geschäfts geglaubt.

Das Gericht gab dem klagenden Kreditinstitut nur teilweise Recht. Der Rentner habe sein Bankkonto zwar für die Überweisung zur Verfügung gestellt, er habe aber nicht an der rechtswidrigen Handlung teilgenommen noch sie durchgeführt und sei nicht dafür haftbar. Der Rentner habe bezüglich des Geschäftskonzepts und des ausländischen Firmensitzes nicht argwöhnisch werden müssen. Es müsse immer der Einzelfall betrachtet werden, wenn es um die Strafbarmachung durch die Annahme aus Phishing stammenden Geldes gehe. Dabei seien die Umstände und die persönliche Erkenntnisfähigkeit des Beteiligten relevant.

Landgericht Itzehoe, Aktz. 7 O 16/10 vom 04.11.2010

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Internet
Internet Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins + neun =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]