Outlook.com – Microsofts neuer Emaildienst als Hotmail-Nachfolger

Emaildienst Outlook.com als Hotmail-Nachfolger von Microsoft gestartet

Internetnutzer, die eine persönliche Emailadresse einrichten möchten, können zwischen zahlreichen Emailprovidern wählen. Insbesondere die Nutzung eines unabhängigen Emailkontos ist sinnvoll. Ist die Emailadresse nämlich beispielsweise an den DSL-Anbieter gebunden, muss diese bei einem Anbieterwechsel meist aufgegeben werden. Deshalb lohnt sich ein Blick auf Provider wie Web.de, Google und Microsoft. Sie bieten lebenslang kostenlose Email-Adressen, auch bei einem Umzug und Anbieterwechsel.

Seit 1996 bietet der Webmailer Hotmail seine Dienste an. Ein Jahr später wurde Hotmail von Microsoft gekauft, erhielt den Namen MNS Hotmail, dann Windows Live Hotmail, danach Microsoft Hotmail. Am letzten Dienstag enthüllte Microsoft seinen neuen Webmailer, der auf lange Sicht Hotmail ablösen soll. In Anlehnung an seine Emailsoftware Outlook nannte das Unternehmen den neuen Dienst Outlook.com. Nutzer von Hotmail sollen mitsamt ihrer Daten einfach zu Outlook.com wechseln können.

Der Emaildienst sei von Grund auf neu gestaltet worden, erklärte der Microsoft-Manager Chris Jones in dem Unternehmens-Blog. Microsoft denke, es sei an der Zeit, die persönliche Email neu zu erfinden. Man habe gemerkt, dass man einen mutigen Schritt machen müsse. Unter der aufgeräumten Benutzeroberfläche befindet sich deshalb nahezu unbegrenzter Speicherplatz, Spamschutz und integrierte Microsoft Office-Anwendungen (Word, Excel, PowerPoint). Außerdem kann der Nutzer seinen Account mit sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook und LinkedIn verknüpfen und Daten direkt aus dem Dienst in Microsofts Cloud-Speicherdienst Skydrive ablegen. Zudem ist eine Verknüpfung mit dem im letzten Jahr von Microsoft übernommen Internettelefonie-Dienst Skype vorgesehen (telespiegel-News vom 10.05.2011).

Outlook.com sei für die Nutzer kostenlos und weitgehend werbefrei, verspricht Microsoft. Zudem würden Nutzer-Emails nicht gescannt, um die gewonnenen Informationen für Werbung zu verwenden und Microsoft überlasse es dem User zu entscheiden, ob er seinen Emailaccount mit sozialen Netzwerken verknüpfen wolle. Diese Aussagen machen besonders deutlich, worauf der Hotmail-Nachfolger ebenfalls ausgerichtet ist: Googles Emaildienst Gmail Konkurrenz zu machen.

Update vom 19.02.2013

Heute wurde die Preview-Phase beendet. Nun beginnt Microsoft, die Hotmail-Accounts automatisch auf Outlook.com umzustellen.

Update vom 03.05.2013

Microsoft hat nun Hotmail vollständig auf Outlook.com umgestellt.

Weitere Informationen

Emails im richtigen Ton
Emailserver Einstellungen
Google Mail wird auch in Deutschland zu Gmail (20.06.2012)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]