Preisänderung ohne Ankündigung – Call-by-Call mit 01075 für 75 Cent pro Telefonat

Rechnung

Kunden der Dt. Telekom können bei Telefonaten verhältnismäßig viel Geld sparen, wenn sie Call-by-Call verwenden. Mit der Vor-Vorwahl eines anderen Anbieters zahlen sie für Telefonate in deutsche Fest- und Mobilfunknetze und in das Ausland häufig nur einen Bruchteil der regulären Gebühren. Die Ersparnis gibt es aber nicht zwangsläufig, sondern naturgemäß nur dann, wenn der Call-by-Call-Anbieter einen günstigeren Preis offeriert als der Telefonanschluss der Dt. Telekom. Call-by-Call-Tarifrechner bieten eine gewisse Sicherheit, sofern die Anbieter ihre Preisänderung rechtzeitig bekanntgeben. Ohne eine Ankündigung hat aktuell der Anbieter mit der Vor-Vorwahl 01075 seinen Preise verändert. Weil der Provider keine Tarifansage vor Gesprächsbeginn geschaltet hat, wird das vermutlich zunächst nur wenigen Nutzern aufgefallen sein. Über die 01075 konnten Gespräche in das nationale Festnetz bisher in der Nebenzeit und an Nachmittagen zu Minutenpreisen unter einem Cent abgewickelt werden. Nun fällt für die selbe Nutzung eine pauschale Gebühr von 75 Cent je Telefonat an.

Auf seiner Webseite veröffentlicht der Provider seine neuen Preise. Dort werden unter der Rubrik „Call-by-Call„ ab 0,44 Cent/Minute für Telefonate in das deutsche Festnetz, 8,39 Cent in deutsche Mobilfunknetze und ab 0,78 Cent für Auslandstelefonate genannt. Erst mit einem Klick auf „Details„ offenbart sich die ganze Wahrheit.

Die genannten, günstigen Minutenpreise gelten nur für angemeldete Nutzer, die dann den Tarif „01075 Call-by-Call Special„ verwenden. Nutzen die Kunden die Vor-Vorwahl 01075 wie gewohnt ohne Anmeldung, fallen für Telefonate in das deutsche Festnetz pauschal 75 Cent pro Anruf, jedoch ohne weiteren Minutenpreis an. Dieser Tarif wird von dem Anbieter „01075 Call-by-Call„ genannt. Ein Hinweis auf diese Regelung ist auf der genannten Webseite in relativ kleiner Schrift unter den Tarifangaben zu finden und fällt erst bei genauerem Hinschauen auf.

Der telespiegel hatte seit März 2010 keine Tarifänderungen mehr von dem Anbieter erhalten. Inzwischen waren von den letzten Angaben des Anbieters abweichende Tarife auf der Webseite von 01075 zu finden. Deshalb kontaktierten wir den Provider bereits am vergangenen Montag mit der Bitte um Zusendung der aktuellen Tarife. Die Antwort des Geschäftsführer Tillmann Raith fiel knapp aus: „Die aktuellen Tarife können Sie unserer Internetseite entnehmen. Um bei Preisänderungen informiert zu werden, empfehle ich die Eintragung in den Presseverteiler„. Da wir seit Jahren in diesem Verteiler stehen, blieb der Hinweis unberücksichtigt. Inzwischen haben wir die Tarife der 01075 aus der Call-by-Call-Datenbank des telespiegel entfernt und den Anbieter gesperrt.

Radikale Preisänderungen, die den Tarifdatenbanken nicht per Pressemitteilung bekannt gegeben wurden, gab es nicht nur bei der 01075 Telecom GmbH. Auch die Betreiber der 01056 (telespiegel-News vom 24.08.2009) und der 010040 (Ende des Jahres 2010) haben bereits ein solches Geschäftsgebaren gezeigt.

Update vom 21.06.2012

Angaben von teltarif zufolge, hat die Dt. Telekom gegen den Betreiber von 01075 eine Unterlassungserklärung erwirkt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ebay Kleinanzeigen und Co - Betrug mit Transportkosten

Ebay Kleinanzeigen und Co

Betrug mit Transportkosten

Die Masche: Verbraucher, die über ein Portal wie Ebay Kleinanzeigen ihre Habseligkeiten anbieten, erhalten E-Mails von vermeintlichen Käufern. Diese bekunden großes Interesse an der angebotenen Ware. Selbst der geforderte Preis wird nicht diskutiert. […]

Digitalisierung - Unternehmen ohne Innovationen werden abgehängt

Digitalisierung

Unternehmen ohne Innovationen werden abgehängt

Das Thema Digitalisierung ist in Unternehmen nicht neu. Die Krux dabei ist, dass Innovationen in immer kürzeren Abständen erfolgen. Wer als Unternehmer nicht ständig bereit ist, sich den geänderten Rahmenbedingungen anzupassen und mit der Entwicklung Schritt zu halten, kann schnell auf der Strecke bleiben. […]

Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]