Neuerungen in Google Maps – Offline-Modus für die Navigationsoftware

Navigation mit dem mobilen Endgeraet

Geodatendienste für Mobilfunkgeräte machen den klassischen Navigationsgeräten Konkurrenz. Durch die beispielsweise in Smartphones integrierte GPS-Funktion ist es möglich, das Mobiltelefon auch als vollwertiges Navigationsgerät zu verwenden. Dafür benötigt der Nutzer lediglich eine Zusatzsoftware, also eine App. Renommierte Hersteller wie TomTom versuchen, auch an diesem Markt teilzuhaben und bieten teils mächtige Softwarelösungen. Auch beispielsweise Navigon und Copilot sind Apps, die sich mit den Anwendungen der großen Navigationsgerätehersteller messen können. Allerdings haben sie verglichen mit anderen Apps auch einen relativ hohen Preis. Kostenlose Lösungen bietet beispielsweise das auf Android-Smartphones vorinstallierte Google Maps. Mit seiner Erweiterung Google Maps Navigation können sich Nutzer per KFZ und zu Fuß zu dem gewünschten Ziel navigieren lassen. Die Navigationssoftware ist kostenlos und genießt bei ihren Nutzern den Ruf, zuverlässig, genau und leicht bedienbar zu sein. Allerdings wurde eines immer wieder bemängelt. In der Regel benötigt Google Maps Navigation während der Nutzung eine Internetverbindung über das Mobilfunknetz. Für User ohne Datenflatrate, in einem Funkloch oder im Ausland (Datenroaming) ist das oft ein Problem.

Vermutlich als Reaktion auf die Ankündigung des Konkurrenten Apple, Googles Geodatendienst auf iOS-Geräten künftig durch einen eigenen ersetzen zu wollen, trumpft Google nun mit Ankündigungen diverser neuer Funktionen für Google Maps Navigation auf. Wie bereits Nokia will auch Google seiner Navigationssoftware einen Offline-Modus spendieren. Bisher konnten in Google Maps lediglich kleine Kartenausschnitte gespeichert und offline aufgerufen werden. In den nächsten Wochen soll der Offline-Modus laut Google in über 100 Ländern eingeführt werden. Das Kartenmaterial kann dann beispielsweise im heimischen WLAN auf das Mobilfunkgerät geladen werden, sodass die Karten von der Navigationssoftware unterwegs auch ohne mobile Internetverbindung genutzt werden können. Diese Neuerung werden viele Google Maps-Nutzer sicherlich sehr begrüßen und sie ist ein weiteres starkes Argument für die Navigationssoftware aus dem Hause Google.

Update vom 27.06.2012

Seit heute ist ein Update für Google Maps im Play Store verfügbar, das die neue Offline-Funktion enthält.
Nutzer, die eine Navigationslösung wie die Offline-Systeme von TomTom und Co. erwartet haben, werden allerdings enttäuscht. Es wurde nur eine Möglichkeit in ähnlicher Form implantiert, wie es sie vorher bereits optional gab. Nämlich Kartenausschnitte auszuwählen und zu speichern. Mit abgeschaltetem Internetzugriff können später lediglich die gespeicherten Strassenkarten angezeigt, aber keine Routen berechnet werden.

Weitere Informationen

Betriebssysteme der Mobiltelefone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]