eBay führt neues Zahlungsverfahren ein – Keine direkte Zahlung mehr

eBay führt neues Zahlungsverfahren ein

Das Online-Auktionshaus eBay ist seit langem nicht mehr nur ein Flohmarkt, auf dem private Verkäufer ihre Dachbodenfunde versteigern. Vermehrt haben professionelle Verkäufer den Marktplatz für sich entdeckt und bieten ihre Waren dort auch zum Festpreis an. Mit dem Erfolg der Verkaufsplattform stieg auch die Anzahl der Betrugsfälle. Um dem entgegen zu wirken, beabsichtigt eBay, ein neues Zahlungsverfahren einzuführen. Vor einigen Monaten kündigte das Unternehmen an, dass neue Verfahren zunächst als Pilotprojekt für alle sich neu anmeldenden Verkäufer in Österreich und Deutschland einzuführen. (telespiegel-News vom 22.09.2011) Nun wird die neue eBay-Zahlungsabwicklung regulär und gilt bald für alle Mitglieder, die über eBay verkaufen möchten und für alle Käufe über ebay.de und ebay.at.

Obwohl eBay diesen Begriff meidet, das Unternehmen wird zu einem Treuhänder. Käufer zahlen den Kaufbetrag zunächst an eBay. Der Verkäufer wird über die eingegangene Zahlung informiert und verschickt den Artikel. Das Unternehmen gibt das Geld erst weiter, wenn der Verkäufer den Artikel als verschickt markiert. Die Frist, die zwischen der Rückmeldung an eBay und der Zahlungsweiterleitung an den Verkäufer liegt, beträgt bestenfalls einen Tag. Das neue Zahlungssystem wird nahezu alle bisherigen Zahlungsmethoden ersetzen.

Wann genau eBay dieses Zahlungsverfahren einführen wird, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen verspricht, die Mitglieder rechtzeitig zu informieren. Ebay hofft, mit dieser Änderung die Sicherheit bei dem Handel über eBay zu erhöhen und den Aufwand für Zahlungsabwicklungen zwischen den Mitgliedern zu senken. Zusätzliche Gebühren sollen durch diese Änderung nicht anfallen. Den Käufern sichert eBay künftig eine Absicherung durch den eBay-Käuferschutz bei fast allen Käufen zu.

Update vom 05.06.2012

eBay teilte seinen Nutzern heute mit, dass sich die Einführung des neuen Zahlungssystems auf dem deutschen und österreichischen Marktplatz bis voraussichtlich 2013 verzögert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verlange noch, dass eBay eine Lizenz nach dem deutschen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) erwerbe. Bis die neue eBay-Zahlungsabwicklung in Kraft trete, gelte weiterhin der bisherige Zahlungsprozess.

Update vom 14.08.2012

eBay teilte mit, dass heute das Pilotprojekt zur neuen eBay-Zahlungsabwicklung endet. Teilnehmende Verkäufer nutzen nun für seit heute eingestellte Artikel die herkömmliche Zahlungsabwicklung, bei der der Käufer direkt an den Verkäufer zahlt. Als Dankeschön erhalten die Verkäufer, die an der Pilotphase teilgenommen haben, einen automatischen Nachlass in Höhe von 25 Prozent auf die Verkaufsprovision für Angebote, die sie zwischen dem 01.07. und 30.09.2012 bei eBay.de oder eBay.at eingestellt haben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]