Spielehersteller Ubisoft – Server gehackt und Kundendaten gestohlen

Ubisoft Server gehackt und Kundendaten gestohlen

Der französische Spieleverlag Ubisoft teilte seinen Kunden per Email mit, dass er Opfer eines Hackerangriffs geworden ist. In der Mitteilung heißt es, kürzlich habe das Unternehmen herausgefunden, dass einige seiner Webseiten ausgenutzt worden seien, um unerlaubter Zugriff auf das interne Onlinesystem zu erlangen. Es seien Zugangsdaten gestohlen worden. Dazu zählen die Benutzernamen, Emailadressen sowie die (verschlüsselten) Passwörter der Kunden. Zahlungsdaten, wie EC- oder Kreditkartendaten der Kunden, seien nicht betroffen, weil diese Daten nicht in dem Ubisoft System gespeichert seien. Ubisoft empfiehlt seinen Kunden, die Passwörter ihrer Benutzerkonten zu ändern.

Gegenüber heise erklärte ein Sprecher des Unternehmens, der Angriff sei bereits im Juni festgestellt worden. Wie lange er andauerte, wie sich die Angreifer Zugriff auf das System verschaffen konnten und wieviele Kundenaccounts betroffen sind, teilte er aber nicht. In seinem Supportbereich veröffentlichte Ubisoft noch einige andere Informationen zu dem Hack.

Weitere Informationen

Sicher im Internet
Hacker und Cracker

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


acht − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]