Google Compute Engine – Rechenleistung von Google Servern mieten

Google Compute Engine - Rechenleistung von Google Servern mieten

Google bietet zahlreiche Produkte an. Dazu zählen neben der Websuche die Email-Postfächer (Gmail), diverse Online-Officeanwendungen (Docs), Routenplanung und Navigation (Maps), ein Kalender, Übersetzungsdienst (Translate) und der kostenloser Cloud-Datenspeicher (Drive), um nur einige zu nennen. Mitte des vergangenen Jahres hatte Google angekündigt, künftig auch Rechenleistung zu vermieten. Dieser Dienst hat inzwischen das Beta-Stadium verlassen und ist seit heute allgemein verfügbar. Google Compute Engine ist Teil der der Google Cloud Plattform. Der Dienst richtet sich an insbesondere Software-Entwickler, die von Google Rechenkapazität in der Cloud mieten möchten. Sie können auf der Basis von Googles Rechen-, Speicher- und Netzwerkstrukturen Entwicklungs- und Analysetools, Datenbanken und Speicherplatz nutzen. Die Kunden können zwischen verschiedenen Linux-Distributionen wählen und ihre bevorzugten Kernel und Software verwenden.

Google Compute Engine habe einen Rund-um-die-Uhr-Support (24/7) und einer maximalen Ausfallrate von 99,95 Prozent, verspricht Google in einem Blog-Eintrag. Die Preise der Google Compute Engine richten sich nach dem Umfang der gewünschten Leistung. Es können Instanzen mit bis zu 16 virtuellen CPU-Kernen und mit bis zu 104 Gigabyte RAM gebucht werden. Mit Compute Engine macht Google anderen Diensten wie beispielsweise Amazons EC2 und S3 sowie den Diensten von Microsoft, VMWare und T-Systems Konkurrenz.

Weitere Informationen

Cloud Datendienste

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Techniker veröffentlichen Nacktfotos – Apple zahlt Millionen an Studentin

Techniker veröffentlichen Nacktfotos

Apple zahlt Millionen an Studentin

Nachdem zwei Techniker eines Vertragspartners von Apple während einer Reparatur intime Fotos einer jungen Frau auf deren Facebook-Seite veröffentlichten, zahlte der US-Tech-Riese nun einen Millionen-Betrag an die heute 21-Jährige. […]