Mit Schnäppchen in die Falle locken – Betrugsmasche auf Amazons Marketplace

Betrueger locken auf Amazons Marketplace mit Schnaeppchen

Über die Plattform des E-Commerce-Versandhauses Amazon wird nicht nur Neuware verkauft. Gewerbliche und private Händler können dort auch gebrauchte Ware anbieten. Die ist häufig eine kostengünstige Alternative zu der angebotenen Neuware. Denn auch bei einem Kauf gebrauchter Ware auf dem Amazon-Marketplace gilt der Käuferschutz, den Amazon seinen Nutzern gewährt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor einer Masche, mit der dieser Schutz umgangen wird und der Käufer letztlich um sein Geld geprellt ist. Ihnen fielen zahlreiche Angebote von Top-Geräten zu extrem günstigen Preise auf. Die aktuellen Geräte von Apple, Zeiss und anderen namhaften Herstellern wurden teilweise zu einem Drittel des Preises des nächst teureren Angebots offeriert.

Beabsichtigt der Kunde den Artikel zu kaufen, legt ihn also in seinen Warenkorb und möchte den Kauf abwickeln, erhält er eine Fehlermeldung. Beispielsweise wird ihm mitgeteilt, es gebe ein kleines Problem mit seiner Bestellung. Kontaktiert der Kunde nun den Verkäufer per Email, wird er von ihm zu einem direkten Kauf unter Umgehung des Amazon Marketplace aufgefordert.

Geht der Kunde darauf ein, wird er wahrscheinlich auf einen Trickbetrüger hereingefallen sein. Die Ware würde er sicherlich nicht bekommen und auch sein Geld wäre weg. Auf die Geld-zurück-Garantie von Amazon können Opfer bei diesen unseriösen Verkäufen nicht zurückgreifen. Schließlich wurde der Kauf nicht über Amazon abgewickelt.

Die Verbraucherschützer warnen vor der Betrugsmasche und erklären, bei den unseriösen Händlern handele es sich um neu eingerichtete Verkäuferkonten, die sich meist nach ihrer Emailadresse benennen und noch keine Bewertungen erhalten haben. Die Verbraucherzentrale hatte Amazon bereits im Dezember auf die dubiosen Angebote aufmerksam gemacht. Doch der Internet-Riese konnte betrügerische Angebote solcher Verkäuferkonten bisher nicht verhindern. Bei Stichproben der Verbraucherzentrale fanden die Tester immer noch dutzende Angebote mit eindeutigen Hinweisen.

Weitere Informationen

Online-Shopping Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]