Warnung: Kein Geld bei Job-Angeboten per E-Mail

Warnung: Kein Geld bei Job-Angeboten per E-Mail

Wenn sich im virtuellen Postkasten wieder spannende Angebote wie lukrative Jobs, Lotteriegewinne oder Erbschaften breitmachen, ist höchste Aufmerksamkeit gefordert. Das eigene Ego rührt sich und möchte teilhaben an einem möglichen Geldsegen. Doch solche Mails sind faktisch ausnahmslos Spam. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz aus gegebenem Anlass hin. Denn neuerdings werden Spammails mit dem Hinweis versehen, die in der E-Mail genannten Einkommensmöglichkeiten hätte eine als „Verbraucherschutzzentrale„ bezeichnete Organisation in einem Langzeittest bestätigen können.

Spam und Betrug per E-Mail

Derzeit erhalten viele Nutzer ein Jobangebot, das ein Einkommen von ca. 6.000 Euro monatlich verspricht. Das hätte eine Verbraucherzentrale bestätigt. Ein Link leitet auf eine Webseite. Dort wartet Schadsoftware, die den Nutzer ausspähen soll. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärt nachdrücklich: „Wir haben das Angebot nicht getestet und raten allen Interessenten dringend davon ab, es zu nutzen.“ Weiter führen die Verbraucherschützer aus, dass die Webseite nicht nur einen Virus zum Stehlen von Zugangs- und Passwörtern enthält, sondern die Nutzer zum Start 200 Euro überweisen sollen. Per Fußnote können Nutzer erkennen, dass hochriskante Finanztransaktionen durchzuführen sind. Dabei ist nicht nur der Totalverlust möglich, sondern die Tätigkeit kann sogar strafrechtliche Folgen haben. Daher sollten laut Verbraucherzentrale alle Nutzer von solchen Stellenangeboten Abstand halten.

Spam: Es gibt keine freudigen Überraschungen per E-Mail

Internetnutzer sind immer wieder unbedarft. Das Hoffen auf den großen Reibach führt dazu, dass sie irrational handeln. Dabei ist die Sache objektiv betrachtet oft glasklar. Denn warum sollte ein Geschäftsmann aus Lagos, Hongkong oder einer anderen Stadt ausgerechnet den Nutzer um Hilfe bei einem Geldtransfer bitten? Warum sollte ein Anwalt auf der Suche nach einem Erben auf die E-Mail-Adresse des Nutzers kommen? Warum sollte eine Lotterie eine E-Mail-Adresse als Gewinner eines Vermögens ausgemacht haben? Warum sollte ein Unternehmen ausgerechnet ohne vorherigen Kontakt den Nutzer als Mitarbeiter für eine der unfassbar lukrativen Stellen mit einem Monatsverdienst im vier- bis fünfstelligen Bereich anmailen? Solche Überraschungen gibt es in Wirklichkeit nicht und es handelt sich ausnahmslos um Spam. Das sollte sich jeder immer wieder klarmachen, wenn der eigene Mailkasten vor unverhofften Glücksbotschaften überquillt.

Mehr Informationen

Freemail – Vergleich von Anbietern kostenloser Postfächer
Kostenlose Anti-Spam-Programme
Internet Provider – Anbieter
Digitaler Nachlass – Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]