Warnung: Kein Geld bei Job-Angeboten per E-Mail

Warnung: Kein Geld bei Job-Angeboten per E-Mail

Wenn sich im virtuellen Postkasten wieder spannende Angebote wie lukrative Jobs, Lotteriegewinne oder Erbschaften breitmachen, ist höchste Aufmerksamkeit gefordert. Das eigene Ego rührt sich und möchte teilhaben an einem möglichen Geldsegen. Doch solche Mails sind faktisch ausnahmslos Spam. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz aus gegebenem Anlass hin. Denn neuerdings werden Spammails mit dem Hinweis versehen, die in der E-Mail genannten Einkommensmöglichkeiten hätte eine als „Verbraucherschutzzentrale„ bezeichnete Organisation in einem Langzeittest bestätigen können.

Spam und Betrug per E-Mail

Derzeit erhalten viele Nutzer ein Jobangebot, das ein Einkommen von ca. 6.000 Euro monatlich verspricht. Das hätte eine Verbraucherzentrale bestätigt. Ein Link leitet auf eine Webseite. Dort wartet Schadsoftware, die den Nutzer ausspähen soll. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärt nachdrücklich: „Wir haben das Angebot nicht getestet und raten allen Interessenten dringend davon ab, es zu nutzen.“ Weiter führen die Verbraucherschützer aus, dass die Webseite nicht nur einen Virus zum Stehlen von Zugangs- und Passwörtern enthält, sondern die Nutzer zum Start 200 Euro überweisen sollen. Per Fußnote können Nutzer erkennen, dass hochriskante Finanztransaktionen durchzuführen sind. Dabei ist nicht nur der Totalverlust möglich, sondern die Tätigkeit kann sogar strafrechtliche Folgen haben. Daher sollten laut Verbraucherzentrale alle Nutzer von solchen Stellenangeboten Abstand halten.

Spam: Es gibt keine freudigen Überraschungen per E-Mail

Internetnutzer sind immer wieder unbedarft. Das Hoffen auf den großen Reibach führt dazu, dass sie irrational handeln. Dabei ist die Sache objektiv betrachtet oft glasklar. Denn warum sollte ein Geschäftsmann aus Lagos, Hongkong oder einer anderen Stadt ausgerechnet den Nutzer um Hilfe bei einem Geldtransfer bitten? Warum sollte ein Anwalt auf der Suche nach einem Erben auf die E-Mail-Adresse des Nutzers kommen? Warum sollte eine Lotterie eine E-Mail-Adresse als Gewinner eines Vermögens ausgemacht haben? Warum sollte ein Unternehmen ausgerechnet ohne vorherigen Kontakt den Nutzer als Mitarbeiter für eine der unfassbar lukrativen Stellen mit einem Monatsverdienst im vier- bis fünfstelligen Bereich anmailen? Solche Überraschungen gibt es in Wirklichkeit nicht und es handelt sich ausnahmslos um Spam. Das sollte sich jeder immer wieder klarmachen, wenn der eigene Mailkasten vor unverhofften Glücksbotschaften überquillt.

Mehr Informationen

Freemail – Vergleich von Anbietern kostenloser Postfächer
Kostenlose Anti-Spam-Programme
Internet Provider – Anbieter
Digitaler Nachlass – Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]