Datenklau bei ebay – Nutzer sollten dringend das Passwort ändern

Passwort

Der Diebstahl von Daten scheint derzeit in Mode zu kommen. Nachdem unter anderem bereits mehrere Freemailer (telespiegel berichtete) und Xing betroffen waren, hat es nun ebay erwischt. Das Unternehmen teilte mit, dass es einen Hackerangriff auf eine Datenbank mit persönlichen Daten von ebay-Mitgliedern gab. Nutzern wird dringend empfohlen, umgehend ihr Passwort zu ändern.

Die Angriffe auf das Auktionshaus fanden bereits zwischen Ende Februar und Ende März in diesem Jahr statt. Dabei gelang es Hackern nach Auskunft des Unternehmens, Zugriff auf eine Datenbank zu erhalten. Das war möglich, da es den Kriminellen gelang, Mitarbeiterzugänge zu hacken. Die Sicherheitslücke sei inzwischen aber bereits wieder geschlossen.

ebay vermeidet Aussagen dazu, wie viele Nutzer tatsächlich betroffen sind. Fest steht nur, dass alle ca. 145 Millionen Mitglieder aufgefordert wurden, ihr Passwort umgehend zu ändern, um einen möglichen Missbrauch auszuschließen. Denn in der gehackten Datenbank waren zu der Zeit persönliche Daten von Mitgliedern abgespeichert. Dazu gehören Name, Passwort, E-Mail-Adresse, Anschrift und Geburtsdatum. Die Plattform beteuert, dass derzeit nicht zu erkennen sei, dass auch Bankverbindungen von den Cyberverbrechern gestohlen wurden. Das gelte für ebay und die Tochter Paypal. Ebenso erklärte ebay gestern noch einmal, dass es derzeit ebenfalls keine Hinweise darauf gebe, dass die Daten bei Auktionen missbräuchlich eingesetzt werden.

Eine FAQ-Liste auf der englischsprachigen Webseite von ebay beantwortet häufige Fragen der Nutzer. Auch wenn der Schaden scheinbar klein ist, sollten Nutzer ihr Passwort dringend ändern. Das gilt umso mehr, wenn sie das Passwort von ebay auch für andere Webseiten nutzen. Die Kombination aus Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum reicht jedoch für Kriminelle auch allein, um damit Missbrauch zu betreiben. Häufig werden diese Daten als Sicherheitsabfrage eingesetzt, um Nutzer eindeutig zu identifizieren. Daher kann der mögliche Schaden im Einzelfall sehr groß sein.

Mehr Informationen

Sicherheit im Internet – Datenhandel & Computerkrankheiten
Mit Powerline das Internet im Haus verteilen
Ratgeber Email – die richtige Form mit dem Email-Knigge
Geschichte der E-Mail

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]

Handy-Abofallen durch Werbebanner – so schützen sich Verbraucher

Handy-Abofallen durch Werbebanner

So schützen sich Verbraucher

Verbraucher finden immer wieder unbekannte Posten auf ihrer Handyrechnung. Die ungewollten Abo-Fallen lauern meist hinter Werbebannern oder Buttons, so dass die Betroffenen zunächst keinerlei Kenntnis über den Abschluss des Abonnements haben. […]

Lokale 5G-Frequenzen – Regionale Netzbetreiber in den Startlöchern

Lokale 5G-Frequenzen

Regionale Netzbetreiber in den Startlöchern

Die lokalen und regionalen Netzbetreiber stehen in den Startlöchern. BREKO fordert, dass die Vergabe durch die Bundesnetzagentur für die lokale Nutzung der 5G-Frequenzen zeitnah startet. Die Frequenzbereiche 3,7 bis 3,8 sowie 26 GHz sind für lokale Anwendungen reserviert. […]