Datenklau bei ebay – Nutzer sollten dringend das Passwort ändern

passwort

Der Diebstahl von Daten scheint derzeit in Mode zu kommen. Nachdem unter anderem bereits mehrere Freemailer (telespiegel berichtete) und Xing betroffen waren, hat es nun ebay erwischt. Das Unternehmen teilte mit, dass es einen Hackerangriff auf eine Datenbank mit persönlichen Daten von ebay-Mitgliedern gab. Nutzern wird dringend empfohlen, umgehend ihr Passwort zu ändern.

Die Angriffe auf das Auktionshaus fanden bereits zwischen Ende Februar und Ende März in diesem Jahr statt. Dabei gelang es Hackern nach Auskunft des Unternehmens, Zugriff auf eine Datenbank zu erhalten. Das war möglich, da es den Kriminellen gelang, Mitarbeiterzugänge zu hacken. Die Sicherheitslücke sei inzwischen aber bereits wieder geschlossen.

ebay vermeidet Aussagen dazu, wie viele Nutzer tatsächlich betroffen sind. Fest steht nur, dass alle ca. 145 Millionen Mitglieder aufgefordert wurden, ihr Passwort umgehend zu ändern, um einen möglichen Missbrauch auszuschließen. Denn in der gehackten Datenbank waren zu der Zeit persönliche Daten von Mitgliedern abgespeichert. Dazu gehören Name, Passwort, E-Mail-Adresse, Anschrift und Geburtsdatum. Die Plattform beteuert, dass derzeit nicht zu erkennen sei, dass auch Bankverbindungen von den Cyberverbrechern gestohlen wurden. Das gelte für ebay und die Tochter Paypal. Ebenso erklärte ebay gestern noch einmal, dass es derzeit ebenfalls keine Hinweise darauf gebe, dass die Daten bei Auktionen missbräuchlich eingesetzt werden.

Eine FAQ-Liste auf der englischsprachigen Webseite von ebay beantwortet häufige Fragen der Nutzer. Auch wenn der Schaden scheinbar klein ist, sollten Nutzer ihr Passwort dringend ändern. Das gilt umso mehr, wenn sie das Passwort von ebay auch für andere Webseiten nutzen. Die Kombination aus Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum reicht jedoch für Kriminelle auch allein, um damit Missbrauch zu betreiben. Häufig werden diese Daten als Sicherheitsabfrage eingesetzt, um Nutzer eindeutig zu identifizieren. Daher kann der mögliche Schaden im Einzelfall sehr groß sein.

Mehr Informationen

Sicherheit im Internet – Datenhandel & Computerkrankheiten
Mit Powerline das Internet im Haus verteilen
Ratgeber Email – die richtige Form mit dem Email-Knigge
Geschichte der E-Mail

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 + 18 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]