Ende einer Ära – aus Nokia wird Microsoft Mobile

Nokia 57x30

Morgen, am 25. April 2014 endet eine Ära. Im Zuge der Übernahme des Mobilfunkbereichs durch Microsoft verschwindet der Unternehmensname Nokia aus der Mobilbranche. Brad Smith, einer der Vize-Präsidenten von Microsoft, kündigte für morgen den Abschluss der Firmenübernahme an. Dabei wird aus dem finnischen Konzern Nokia das Unternehmen Microsoft Mobile Oy. Oy ist das finnische Pendant zur deutschen GmbH.

Nokia ist ein Traditionsunternehmen, das bereits 1865 gegründet wurde. Wegweisend war eine Fusion der damaligen Firma mit der finnischen Telefongesellschaft Finish Cable Works. Denn daraus entwickelte sich der Schwerpunkt der mobilen Telefonie. Die Mobilfunksparte entstand Anfang der 1980er-Jahre durch den Aufbau eines eigenen Mobilfunknetzes für Autotelefone. 1987 präsentierte Nokia sein erstes Mobiltelefon. Seitdem ist der Konzern als einer der großen Akteure in der Mobilfunkbranche weltweit bekannt. In den 1990ern und bis vor wenigen Jahren dominierte Nokia als Handyhersteller den Markt. Trotz vieler Produkte und steigender Verkaufszahlen konnte Nokia im boomenden Smartphone-Markt aber nicht mehr mit der Konkurrenz mithalten und verlor immer mehr Marktanteile.

Die Übernahme der Mobilfunksparte durch Microsoft gaben beide Konzerne im Herbst 2013 bekannt. Der Kaufpreis liegt bei 5,44 Milliarden Euro, darunter knapp 1,7 Milliarden Euro für Patentrechte. Bis zuletzt gab es immer wieder Änderungen in der Abwicklung der Übernahme. Unter anderem fällt das Nokia-Werk in Korea nun doch aus dem Deal heraus, während Microsoft entgegen der Ankündigung die Webseite nokia.com und verschiedene Social-Media-Seiten für wenigstens ein Jahr weiterführt.

Ob mit dem Abschluss der Übernahme nicht nur der Firmenname in Microsoft Mobile umbenannt wird, sondern auch die Handys, ist noch unklar. Sicher ist allerdings, dass der Name Nokia zumindest für das nicht verkaufte Restunternehmen bestehen bleibt. Dieses wird im Bereich Telefonie, Internet und IT-Hardware tätig sein.

Update 25.05.2016

Windows Phone – Microsoft gibt Mobilfunksparte (fast) auf

Mehr Informationen

Handy Ratgeber
Smartphone und Tablet Ratgeber
Smartphone Apps

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]