Windows Phone – Microsoft gibt Mobilfunksparte (fast) auf

Windows Phone - Microsoft gibt Mobilfunksparte (fast) auf

Am Ende kam es dann doch überraschend. Auch wenn Microsoft sich nach der Nokia-Übernahme im Smartphone-Markt und speziell im Markt für mobile Betriebssysteme sehr schwer getan hat, war die gestrige Ankündigung doch ein Hammer. Der Konzern zieht sich aus dem Privatkundenmarkt für Handys komplett zurück. Zugleich entlässt Microsoft 1.850 Mitarbeiter. Allein 1.350 davon in Finnland am alten Nokia-Standort. Abgeschlossen ist der „Umbau“ bis Ende Juli 2017.

Microsofts teurer Ausflug in die Mobilfunkbranche

Microsoft schüttet mit dieser Entscheidung ein Milliardengrab zu. Erst 2014 hatte der Konzern die Handysparte von Nokia für rund 5,5 Milliarden Euro gekauft. Ziel war es, konkurrenzfähige Smartphone mit dem Windows-Betriebssystem am Markt zu platzieren. Das Vorhaben scheiterte aus heutiger Sicht jedoch. Gründe sind unter anderem die extreme Marktdominanz von Apple und Google sowie eine wenig innovative Smartphone-Entwicklung. Hinzu kommt, dass Intel als Partner für zukünftige Handyproduktionen vor Kurzem abgesprungen ist. Der Chiphersteller gibt den Markt für Mobilfunkprozessoren auf. Microsoft müsste also zunächst einen neuen Chiphersteller finden und die Technik der Lumia-Handys darauf anpassen. Die Entscheidung des Konzerns ist daher nachvollziehbar, denn weder die Lumia-Handys noch Windows Phone beziehungsweise das mobiltaugliche Windows 10 konnten ausreichende Kundenzahlen erreichen. Abschließend stellt Microsoft für die „Abwicklung“ der Entlassungen 200 Millionen Dollar bereit. Die Höhe der gesamten Abschreibung für die Aufgabe beziffert sich auf 950 Millionen Dollar.

Nokia, Lumia, Windows Phone: Leben nach dem Tod

Der endgültige Tod ist das aber weder für Lumia und ein mobiles Windows noch für Nokia. Microsoft wird Lumia-Geräte im Businessmarkt anbieten und dabei die besonderen Bedürfnisse von Unternehmen erfüllen. Sicherheit, plattformübergreifende Systeme und Cloudspeicher sind dabei wichtige Stichpunkte. Hier ist ein Markt, denn Android ist für viele Unternehmen wegen der allenfalls groben Sicherheitseinstellungen und der tiefen Verwurzlung von Apps im System keine sinnvolle Wahl.

Auch Nokia ist anders als gedacht doch nicht endgültig vom Markt verschwunden. Wie der Konzern vor einiger Zeit mitteilte, will er noch 2016 mit neuen Geräten unter dem alten Markennamen in den Handel kommen. Dazu passt, dass Microsoft die Namensrechte nur für eine beschränkte Zeit erworben hatte. Ob Nokia seinerseits wieder den Anschluss an den Markt findet, bleibt jedoch abzuwarten. Die Konkurrenz ist derzeit sehr weit voraus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]

Spielspaß oder Suchtrisiko? – das steckt hinter sogenannten Lootboxen

Spielspaß oder Suchtrisiko?

Das steckt hinter sogenannten Lootboxen

Als Lootboxen bezeichnete virtuelle Überraschungskisten erfreuen sich bei vielen Gamern großer Beliebtheit. Es gibt jedoch auch kritische Stimmen, die darin eine ähnliche Suchtproblematik wie bei Online-Glücksspiel sehen. Noch sind die Boxen hierzulande legal. Andere Länder haben bereits reagiert. […]

Mehr als 300.000 Gbit/s – neuer Geschwindigkeitsrekord im Glasfasernetz

Mehr als 300.000 Gbit/s

Neuer Geschwindigkeitsrekord im Glasfasernetz

Einem internationalen Team gelang ein neuer Rekord bei der Übertragungsgeschwindigkeit im Glasfasernetz. Sie erreichten die 4,5-Millionenfache Geschwindigkeit der durchschnittlichen Breitbandverbindungen in Haushalten. Für Endnutzer könnte das künftig zu erheblichen Verbesserungen führen. […]