Strahlenbelastung – Handys nicht neben das Bett legen

Strahlenbelastung - Handys nicht neben das Bett legen

Sie scheint ein alter Hut zu sein und wissenschaftlich nicht belegbar. Dennoch ist die Strahlenbelastung durch Smartphones immer wieder Thema. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weist aktuell darauf hin, dass die Risikobewertung von elektromagnetischen Strahlen insbesondere auf Kinder und Jugendliche und noch vielmehr auf Babys „mit Unsicherheiten behaftet„ sei. Vor dem Hintergrund einer neuen Studie warnt das Bundesamt davor, das Handy nachts neben das Bett zu legen.

SAR-Wert beachten

Das BfS hatte eine repräsentative Studie in Auftrag gegeben. Diese zeigte, dass jedes vierte Kind zwischen sechs und neun Jahren ein Handy besitzt. Bei der Altersgruppe der Kinder zwischen zehn und 13 Jahren sind es bereits 93 Prozent. Das Handy bleibt dabei auch im Schlaf nicht aus. Im Gegenteil: Etwa jedes zweite Kind hat das Gerät nachts neben dem Bett liegen. Das Bundesamt erklärt, dass unterhalb des zulässigen Höchstwertes des SAR-Wertes für elektromagnetische Strahlen von zwei Watt pro Kilogramm zwar keine schädigenden Wirkungen nachgewiesen seien. Allerdings gehört das Handy nicht neben das Kinderbett. Dr. Thomas Jung, Leiter des Fachbereichs Strahlenschutz und Gesundheit, weist darauf hin: „Kinder befinden sich noch in der Entwicklung und könnten gesundheitlich empfindlicher reagieren. Deswegen sollte man die Strahlenbelastung vorsorglich möglichst gering halten.„ Er empfiehlt bereits beim Kauf eines Smartphones oder Handys für Kinder darauf zu achten, dass der SAR-Wert möglichst unter 0,6 Watt pro Kilogramm liegt. Eine Liste mit den SAR-Werten der handelsüblichen Smartphones ist beim BfS abrufbar. Die Bevölkerung geht nach aktuellen Zahlen gleichgültig mit dem Thema Strahlenbelastung um. Ebenfalls aus der Studie geht hervor, dass selbst bei den Erwachsenen nur vier Prozent der Käufer auf den SAR-Wert achten.

So Strahlenbelastung vermeiden

Das BfS gibt Tipps für Eltern, wie sie die Strahlenbelastung für ihre Kinder verringern können. Auf diese Weise können die Erziehungsberechtigten neben dem Kauf eines strahlungsarmen Gerätes die potenzielle Gefahr für ihre Sprösslinge reduzieren. Zunächst empfiehlt es sich, Datenströme nur über das strahlungsärmere WLAN zuzulassen und über Mobilfunk zu sperren. Online-Spiele könnten die Kinder auch zu Hause spielen und dabei das WLAN nutzen. Das schont zusätzlich den Datentarif. Entsprechend sollten auch Pushfunktionen für E-Mails deaktiviert werden. Es reiche völlig aus, wenn die Kinder E-Mails nur nach Bedarf abriefen. Generell sollte der gesamte Datenverkehr über das Handy reduziert werden. Das gilt besonders beim Telefonieren. Denn je geringer die Datenströme sind, desto geringer ist die Strahlenbelastung durch das Gerät. Beim Tragen des Smartphones oder Handys sollte außerdem der vom Hersteller genannte Mindestabstand eingehalten werden. Dazu empfiehlt, das BfS den Tragezubehör des Gerätes zu nutzen. Nicht zuletzt gehört ein Mobiltelefon nicht an das Bett. Um nicht zu verschlafen, kann das Kind einen normalen Wecker benutzen. Durch Abstand zum Bett wird die Strahlenbelastung in der Nacht deutlich reduziert.

Mehr Informationen

Ratgeber Handy – Handystrahlung vermeiden
Email Vergleich – Anbieter kostenloser Postfächer
Handy Akku – richtiger Umgang verlängert Lebensdauer
Vieltelefonierer – passende Handytarife
Sleep-Texting

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn + 8 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]