Mehr Sicherheit – Viele Anbieter stellen auf verschlüsselte E-Mails um

Passwort

Ab dem 1. April 2014 werden Anbieter wie 1&1, Freenet, web.de, GMX und die Telekom nur noch verschlüsselte E-Mails anbieten. Für die Nutzer bedeutet dies ein Plus an Datensicherheit. Allerdings ist es erforderlich, bis zur Umstellung die Einträge im E-Mail-Programm wie Thunderbird, Outlook oder in der verwendeten App anzupassen. Denn sonst können ab 1. April keine E-Mails mehr über einen Client empfangen oder gesendet werden. Weiterhin möglich ist für die Kunden dagegen der Zugriff per Browser auf die Webmail-Oberfläche Ihres Anbieters.

Die Umstellung bei den vier Anbietern bedeutet eine deutlich verbesserte Datensicherheit. Denn der Mailverkehr wird zukünftig nur noch mit einem besonderen Sicherheitsprotokoll verschlüsselt übertragen. Das war bisher bereits möglich, aber viele Kunden haben in ihrem E-Mail-Programm nicht die erforderlichen Einstellungen getroffen. Diese müssen nun dringend überprüft werden, um zum Stichtag weiter E-Mails senden und empfangen zu können.

Um den Kunden die notwenigen Schritte anschaulich zu vermitteln, haben alle vier Unternehmen eine ausführliche Hilfeseite zur Verfügung gestellt. Die Kunden erhalten von ihrem Anbieter dieser Tage eine Aufforderung zur Überprüfung bzw. Änderung Ihrer Einstellungen. In dieser Mail ist der Link zur Hilfeseite hinterlegt.

Grundsätzlich ist die Einstellung im eigenen E-Mail-Programm für die Kunden sehr leicht. Es muss lediglich das Konto angepasst werden. Dazu sind je nach Anbieter unterschiedliche Einträge und Protokolle anzugeben. Generell gilt: Unter Kontoeinstellungen muss beim Postausgangs- und Posteingangsserver zusätzlich das Sicherheitsprotokoll TLS- oder STARTTLS angeklickt sein. Zu überprüfen sind außerdem die Einstellungen für den Posteingangs- und Ausgangs- bzw. IMAP-Server sowie die Ports. Denn hier sind je nach Anbieter ggf. verschiedene weitere Änderungen erforderlich. Bei der Telekom ändern sich beispielsweise zusätzlich die Servernamen auf securepop.t-online.de mit Port 995, secureimap.t-online.de mit Port 993 und securesmtp.t-online.de mit Port 465 (Port 587 kann mit STARTTLS weiter genutzt werden). Bei den anderen Anbietern bleiben die Servernamen dagegen gleich. Dort gelten die Ports 995 für den Posteingangsserver (993 bei IMAP) sowie 587 für den Postausgangsserver.

Mehr Informationen

E-Mails verschlüsseln
Freemail Vergleich
Emailserver POP3 und IMAP Einstellungen
Ratgeber Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]