Motorola – Lenovo kauft Marke von Google

Motorola - Lenovo kauft Marke von Google

Der chinesische Hersteller Lenovo hat Motorola von Google gekauft. Das bestätigten beide Seiten offiziell. Der Kaufpreis soll demnach bei 2,9 Milliarden Dollar liegen. Google hatte den Smartphone-Hersteller erst 2012 für 12,5 Milliarden Dollar gekauft.
Von dem Deal profitieren beide Seiten. Lenovo ist nach absoluten Zahlen bereits der fünftgrößte Smartphone-Hersteller. Laut Marktforschungsinstitut IDC liegen die Chinesen knapp hinter Huawai und haben LG bereits hinter sich gelassen. Dass den Namen in Deutschland kaum einer kennt, liegt daran, dass bisher vor allem für den heimischen Markt produziert wird. Lenovo hatte bereits angekündigt, 2014 in Europa Smartphones vorzustellen. Das könnte sich nun mit der Übernahme von Motorola beschleunigen. Wichtiger ist der Kauf aber, um auf dem amerikanischen Markt Fuß zu fassen. So könnte Lenovo zukünftig weltweit die marktführende Position von Samsung und Apple angreifen. Dass der Konzern ernst zu nehmen ist, hat er mit der Übernahme von IBM vor einigen Jahren gezeigt. Seitdem ist Lenovo der weltweit führende PC-Hersteller. In Deutschland kennen wir Lenovo daher, dass dieser Anfang Juni 2011 für 629 Millionen Euro einen Mehrheitseinstieg bei dem Aldi-Lieferanten Medion vorgenommen hat.

Verlust für Google

Google seinerseits macht mit dem Verkauf von Motorola zwar auf dem ersten Blick einen finanziellen Verlust. Allerdings hatte Google die Marke damals mit dem Ziel übernommen, das Android-Betriebssystem deutlich weiterzuentwickeln. Interessanter dürfte aber ein großes Patentpaket sein, das damals zum Kauf gehörte. Den größten Teil der Patente behält Google und hat einige davon an Lenovo lizenziert. Damit könne laut Google-Chef Larry Page, der Konzern seine Energie dafür nutzen, das Android Ecosystem mit innovativen Weiterentwicklungen noch benutzerfreundlicher zu machen. Zugleich sei das Android-System durch das Halten der Patente abgesichert. Dennoch dürfte Google auch aus wirtschaftlicher Sicht nicht traurig sein, Motorola abzugeben. Die unter bisherigen unter Regie von Google veröffentlichten Smartphones, Moto X und Moto G, blieben im stark umkämpften Wettbewerb hinter den Erwartungen zurück.

Update 11.01.2016

Motorola – Lenovo lässt Markennamen verschwinden

Mehr Informationen

Smartphone Betriebssysteme
Handy Flat Vergleich
Handyvertrag Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf + 18 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]