Einstieg in den Hardware-Markt – Google kauft Motorola Mobility

Android

Wie der Internetriese Google am heutigen Montag mitteilte, will er das Mobilfunkunternehmen Motorola Mobility kaufen. Das war im Januar 2011 aus der Aufspaltung der Motorola Inc. entstanden und stellt Mobiltelefone für Privatanwender her. Mit der Übernahme des Mobilfunkpioniers steigt Google in den Hardware-Markt ein und sichert sich zudem zahlreiche Patente. Dadurch stärkt Google seine Plattform Android. Das erfolgreiche Betriebssystem für Smartphones und Tablet-Computer wurde bereits mit einigen Patentklagen konkurrierender Unternehmen überzogen. Für 12,5 Milliarden US-Dollar will Google die Mobilfunksparte von Motorola übernehmen. Zuvor müssen dem Kauf aber noch die Wettbewerbshüter und die Aktionäre zustimmen. Deshalb wird die Übernahme wahrscheinlich Ende dieses Jahres oder zu Beginn des nächsten Jahres erfolgen können. Das andere aus der Spaltung der Motorola Inc. entstandene eigenständige Unternehmen Motorola Solutions, das in dem Geschäftskundenbereich tätig ist, ist von der Übernahme nicht betroffen.

Bald ein Google Handy?

Vorausgesetzt die Übernahme verläuft wie geplant, könnte es bald ein „echtes„ Google-Handy geben. Bei den bisherigen Google-Handys waren immer Fremdhersteller beteiligt. Bei dem Nexus One war das HTC und bei dem Nexus S baute Samsung die Hardware. Jedoch soll das Betriebssystem Android auch weiterhin als offenes Projekt behandelt werden und auch auf den Smartphone- und Tablet-PC-Modellen anderer Hersteller als Motorola laufen dürfen. Zur Zeit läuft es auf den Geräten von 39 Herstellern, die sich für die Implantierung der Plattform auf ihren Geräten entschieden haben.

Update vom 14.02.2012

Die Europäische Kommission hat der Übernahme zugestimmt. Es wird erwartet, dass auch die US-amerikanischen Kartellbehörden zustimmen werden.

Update vom 21.05.2012

Die chinesische Kartellbehörde hat der Übernahme unter der Voraussetzung zugestimmt, dass Google das Smartphone-Betriebssystem Android mindestens weitere fünf Jahre ohne kommerzielle Lizenz verfügbar und quelloffen hält. In China produzieren einige große Smartphone-Hersteller Geräte, auf dem das Android-Betriebssystem läuft.

Update vom 30.01.2014

Motorola – Lenovo kauft Marke von Google

Update 11.01.2016

Motorola – Lenovo lässt Markennamen verschwinden

Weitere Informationen

Smartphone Betriebssysteme
Smartphonetarife Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr