Electroreturn – Handy einfach per Briefumschlag entsorgen

elektroschrott

Handys sind irgendwann veraltet oder defekt. Reparaturen lohnen sich außer bei teuren Smartphones selten, ein neues Gerät ist meist die günstigere Variante. Doch wohin mit dem alten Handy? Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz sieht neuerdings eine Rückgabe an den Handel vor. Doch es geht viel einfacher. Denn Besitzer veralteter Geräte können ihr Handy einfach mit einem besonderen Umschlag in einen Briefkasten werfen. Die Post bietet diesen Service als Electroreturn seit zehn Jahren erfolgreich an.

Post sammelt mit Electroreturn alte Geräte

Seit Bestehen von Electroreturn hat die Post 2,3 Millionen Handys und nebenbei 1,2 Millionen Tintenpatronen entsorgt. Damit sammelt der Konzern nicht nur viele Geräte ein, sondern trägt zu einer guten Klimabilanz bei. Denn durch das Recycling hat Deutschland 100 Tonnen CO2-Immissionen eingespart.

So funktioniert Electroreturn

Bei Bedarf steckt der Nutzer sein Handy (oder ähnliche Kleingeräte) einfach in einen Umschlag. Dieser darf höchstens die Maße eines Maxibriefes (35 x 25 x 5 cm) aufweisen und ein Gesamtgewicht von 1 Kg auf die Waage bringen. Wichtig: Vorher muss die SIM-Karte entfernt werden. Außerdem ist das Löschen der persönlichen Daten dringend anzuraten. Beschädigte Akkus sowie Batterien dürfen ebenfalls nicht verschickt werden. Auf der Webseite des Services können sich Kunden einen bereits vorfrankierten Adressaufkleber herunterladen. Dieser kommt auf den Umschlag und der Umschlag in den Briefkasten oder zur nächsten Postfiliale. Das ist alles.

Alternative: Handy-Ankauf

Die Post kooperiert bei ihrem Service mit einem Entsorgungsunternehmen. So selbstlos ist der kostenlose Service dann auch nicht. Denn die in den Geräten enthaltenen Rohstoffe sind in wertvoll, sofern sie in größeren Mengen gesammelt werden. Daher bieten andere Unternehmen eine Alternative: den Ankauf von alten Handys. Damit können Nutzer ihre ausrangierten Geräte noch für ein Kleingeld veräußern. Der telespiegel bietet zu dem Thema eine Informationsseite inklusive Links zu entsprechenden Anbietern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr