Electroreturn – Handy einfach per Briefumschlag entsorgen

elektroschrott

Handys sind irgendwann veraltet oder defekt. Reparaturen lohnen sich außer bei teuren Smartphones selten, ein neues Gerät ist meist die günstigere Variante. Doch wohin mit dem alten Handy? Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz sieht neuerdings eine Rückgabe an den Handel vor. Doch es geht viel einfacher. Denn Besitzer veralteter Geräte können ihr Handy einfach mit einem besonderen Umschlag in einen Briefkasten werfen. Die Post bietet diesen Service als Electroreturn seit zehn Jahren erfolgreich an.

Post sammelt mit Electroreturn alte Geräte

Seit Bestehen von Electroreturn hat die Post 2,3 Millionen Handys und nebenbei 1,2 Millionen Tintenpatronen entsorgt. Damit sammelt der Konzern nicht nur viele Geräte ein, sondern trägt zu einer guten Klimabilanz bei. Denn durch das Recycling hat Deutschland 100 Tonnen CO2-Immissionen eingespart.

So funktioniert Electroreturn

Bei Bedarf steckt der Nutzer sein Handy (oder ähnliche Kleingeräte) einfach in einen Umschlag. Dieser darf höchstens die Maße eines Maxibriefes (35 x 25 x 5 cm) aufweisen und ein Gesamtgewicht von 1 Kg auf die Waage bringen. Wichtig: Vorher muss die SIM-Karte entfernt werden. Außerdem ist das Löschen der persönlichen Daten dringend anzuraten. Beschädigte Akkus sowie Batterien dürfen ebenfalls nicht verschickt werden. Auf der Webseite des Services können sich Kunden einen bereits vorfrankierten Adressaufkleber herunterladen. Dieser kommt auf den Umschlag und der Umschlag in den Briefkasten oder zur nächsten Postfiliale. Das ist alles.

Alternative: Handy-Ankauf

Die Post kooperiert bei ihrem Service mit einem Entsorgungsunternehmen. So selbstlos ist der kostenlose Service dann auch nicht. Denn die in den Geräten enthaltenen Rohstoffe sind in wertvoll, sofern sie in größeren Mengen gesammelt werden. Daher bieten andere Unternehmen eine Alternative: den Ankauf von alten Handys. Damit können Nutzer ihre ausrangierten Geräte noch für ein Kleingeld veräußern. Der telespiegel bietet zu dem Thema eine Informationsseite inklusive Links zu entsprechenden Anbietern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schnelles Internet - Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Schnelles Internet

Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Menschen in Deutschland haben inzwischen ein offizielles Recht auf schnelles Internet. Was das bedeutet und woran die Verzögerungen liegen, haben wir hier zusammengefasst. Vor allem in ländlichen Regionen gibt es nach wie vor Probleme, die nur stückweise angegangen werden. […]

Programmfehler „Acropalyse“ – Inhalte können wiederhergestellt werden

Programmfehler „Acropalyse“

Inhalte können wiederhergestellt werden

Screenshots, die mit dem Pixel-Tool Markup bearbeitet und zugeschnitten wurden, ließen sich aufgrund eines Bugs wieder vollständig herstellen. Mittlerweile ist die potenzielle Sicherheitslücke geschlossen – aber auch das Snipping-Tool von Microsoft weist ein entsprechendes Problem auf. […]

Abzocke mit „Amazon-Paletten“ – Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Abzocke mit „Amazon-Paletten“

Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Mit vermeintlichen Schnäppchen locken Betrüger arglose Verbraucher in eine Falle und ziehen ihnen das Geld aus der Tasche. Die Ware erhalten die Kunden nie. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt aktuell vor der Betrugsmasche mit angeblichen „Amazon-Paletten“. […]

Illegale Streaming-Plattform – Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Illegale Streaming-Plattform

Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Der Alliance for Creativity and Entertainment ist ein Schlag gegen die beliebte illegale Streaming-Plattform Streamzz gelungen. Die Ermittler konnten die Seite offline nehmen, auf der mehr als 75 000 Filme illegal angeboten wurden. Betrieben wurde die Plattform aus Deutschland. […]

Gerichtsurteil – Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Gerichtsurteil

Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Das Oberverwaltungsgericht NRW hat entschieden, dass ein Abo-Dienst, der über das Drücken einer Tastenkombination im Festnetz abgeschlossen wird, rechtswidrig ist. Grund ist ein Verstoß gegen die Preistransparenz und das Wettbewerbsgesetz sowie eine rechtswidrige Rufnummernnutzung. […]