Rachepornos – Google löscht auf Wunsch Bilder und Videos

schock

Die Freiheit der Meinungsäußerung ist in Nordamerika ein sehr hohes Gut. Daher bedarf es in der Regel einem Beschluss einer Strafverfolgungsbehörde, bis eine Suchmaschine wie Google einen Inhalt aus den Suchergebnissen löscht. Das ändert sich nun. Denn Google bietet in Kürze ein Formular an, mit dem Opfer von Rachepornos Ihre Darstellungen aus den Suchergebissen entfernen lassen können. Damit geht diese Möglichkeit weiter als das in der EU verbriefte Recht auf Löschen persönlicher Daten. Für Opfer von Rachepornos und der ungenehmigten Veröffentlichung von Nacktbildern ist dieser Schritt von Google ein Segen. Denn häufig müssen Sie ein Leben lang gegen Hohn, Spott und Ihre Vergangenheit ankämpfen. Psychische Probleme sind die Folge.

Was ist ein Racheporno?

Der Begriff Racheporno beschreibt die ungenehmigte Veröffentlichung von Nacktbildern und -videos. Im Wortsinn geht es meistens um Personen, die kompromittierendes Material ihrer Expartner veröffentlichen, um diesen zu schaden. Darunter fallen im weiteren Sinne alle ungenehmigten Veröffentlichungen von Nacktbildern, Pornos und erotischen Aufnahmen. Meistens sind die Betroffenen Frauen. Das ungenehmigte Hochladen solcher Bilder und Videos ist in Deutschland und vielen anderen Ländern eine schwere Straftat, die mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

Warum sind Rachepornos ein so großes Problem?

Das Problem für Betroffene: Die Täter sind zwar vermutlich die Expartner und die Handlung ist strafbar. Aber es gibt selten Beweise. Denn üblicherweise werden solche Dateien anonym auf Webseiten veröffentlicht, die in exotischen Ländern gehostet werden. Eine Strafverfolgung ist ebenso aussichtslos wie der Versuch, die Fotos löschen zu lassen. Die Betroffenen müssen also ein Leben lang fürchten, dass Ihre Abbildungen gefunden werden.

Was bietet Google den Opfern?

Anders als bei der europäischen Regelung zum „Recht auf Vergessen„ soll das Löschen von solchem Material sehr einfach sein. Eine genaue Regelung steht noch aus, aber Betroffene können vermutlich Suchergebnisse mit dem Hinweis auf ungenehmigt veröffentlichte Nacktbilder und -videos einfach löschen lassen. Google wird sich vorbehalten, solchen Bitten nicht nachzukommen, will aber sensibel auf solche Anfragen reagieren. Ähnlich wie bei der Veröffentlichung von Unterschriftenscans und Kreditkartennummern wird der Suchmaschinengigant die Daten in den meisten Fällen unbürokratisch löschen. Das Problem ist damit jedoch nur reduziert, denn die Bilder verschwinden nur aus der Suche. Auf der anbietenden Webseite und in anderen Suchmaschinen sind sie jedoch noch abrufbar. Das weiß auch Google. Aus dem Konzern heißt es dazu: „Wir wissen, dass damit das Problem der Rachepornos nicht beseitigt ist, […] aber wir hoffen, dass wir helfen können, indem wir Bitten auf Löschen solcher Bilder aus den Suchergebnissen nachkommen.„

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr